UNITED NATIONS - HUMAN RIGHTS IN YEMEN

40th session of the Human Rights Council in Geneve - Children in Yemen

12.03.2019 Genf - 40. Tagung des Menschenrechtsrates - Kinder im Jemen

12.03.2019 - Geneve, United Nations - The Child Situation of Human Rights in Yemen – Menschenrechte, die Situation der Kinder im Jemen

Presse und Redner / Press and speakers

  • Press/Presse: U-News (ARA)
  • Moderation: Dr. Peyman Raoofi - Child Fundation (Portland - USA / EN)
  • Mathias Tretschog, Stop the WAR in Yemen (Germany / EN/D)
  • Dr. Abdulrahman Al-Muktar, Minister of Legal Affairs (North-Yemen - Video-Statement / ARA)
  • Abdullatif Elwashali, INSAN - Für Menschenrechte und Frieden / INSAN - For Human Rights and Peace (Germany / EN/ARA)

U-News

Deutsch

English


 Am Rande der 40. Tagung des Menschenrechtsrats in Genf fand ein Seminar über die Rechte von Kindern im Jemen statt.
"Die Aggression zerstörte zivile Einrichtungen, alle Wirtschafts- und Serviceeinrichtungen sowie bombardierte Straßen, Brücken, Transport und Infrastruktur - alles unter den Augen der Vereinten Nationen", sagte der jemenitische Justizminister Abdul Rahman al-Mukhtar. 

 

Der Generalsekretär von INSAN - Für Menschenrechte  und Frieden Abdullatif Elwashali sagte, dass Jemen heute eine der größten humanitären Krisen in der modernen Geschichte ist. Er betont, dass mehr als 24 Millionen Bürger im Jemen Medikamente und Nahrungsmittel brauchen, während 46 % der Bevölkerung unter 15 Jahren sind, die vom Krieg am stärksten betroffene Kategorie.

 

Jemen leidet an der größten Nahrungsmittelkrise der Welt und ein Drittel der Bevölkerung leidet an Nahrungsmittelknappheit, Hunger und schlechter Gesundheit, sagte der Gründer des Jemen-Friedensprojektes Matthias Tretschog, der die Anzahl angeborener Missbildungen während des Krieges als sehr hoch eingestuft hat, weil die saudische Allianz international verbotene Waffen einsetzt.

A seminar on the rights of children in Yemen on the sidelines of the 40th session of the Human Rights Council in Geneva. 
"The aggression destroyed civilian facilities, all economic and service facilities, and bombed roads, bridges, transportation and infrastructure, all under the eyes of the United Nations," said Yemeni Minister of Legal Affairs Abdul Rahman al-Mukhtar. 


For his part, the Secretary General of Human Rights Organization, Abdullatif Al-Washli, said that Yemen is today one of the biggest humanitarian crises in modern history, pointing out that more than 24 million citizens need medicine and food in Yemen, while 46% of the population under the age of 15 years , The most war-affected category.


Yemen is suffering from the biggest food crisis in the world and one-third of the population is suffering from food shortages, hunger and poor health, said the founder of the Yemen peace project, Matthias Tritschog, who said the numbers of congenital malformations during the war were very high because the Saudi alliance used internationally banned weapons. 

12.03.2019 - U-NEWS


12.03.2019 - Vereinte Nationen in Genf: li. Abdullatif Al-Washali - INSAN, Mitte Justizminister (Nordjemen) Abdul Rahman al-Mukhtar, re. Mathias Tretschog - Stop the WAR in Yemen über die Menschenrechtslage von Kindern im Jemen
12.03.2019 - Vereinte Nationen in Genf: li. Abdullatif Al-Washali - INSAN, Mitte Justizminister (Nordjemen) Abdul Rahman al-Mukhtar, re. Mathias Tretschog - Stop the WAR in Yemen über die Menschenrechtslage von Kindern im Jemen
12.03.2019 - Genf, 40. Sitzung des UN-Menschenrechtsrates - Menschenrechte und die Situation von Kindern im Jemen
12.03.2019 - Genf, 40. Sitzung des UN-Menschenrechtsrates - Menschenrechte und die Situation von Kindern im Jemen

Stop the WAR in Yemen - Die Situation von Kindern im Jemenkrieg

Mathias Tretschog - Gründer von Stop the WAR in Yemen (D/EN)

Mathias Tretschog - Founder from Stop the WAR in Yemen about the situation from childs in Yemen

Liebe Mitglieder des Meetings,

vielen Dank für Ihre Zeit und Ihr Interesse an dieser Präsentation über die Situation von Kindern im Jemen.

 

 

Das Friedensprojekt „Stoppt den Krieg“ im Jemen wurde im Februar 2017 in Berlin Brandenburg gegründet. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, die Menschen in Deutschland über den Krieg im Jemen zu informieren und an die Öffentlichkeit zu bringen. 

Wir organisieren Pressekampagnen, Veranstaltungen, Demonstrationen und Spendenaktionen.                               (English / 13:59 minuts)

Rüstungsxporte der EU und Deutschland: Wir verurteilen öffentlich Parteien und Politiker, die für die Lieferung von Waffen nach Saudi-Arabien und andere Länder der saudischen Kriegskoalition verantwortlich sind.

 

Im Jemen arbeiten wir mit einigen NGOs zusammen, um den Menschen vor Ort zu helfen. Wir sammeln Spenden in Deutschland, von denen Lebensmittel im Jemen gekauft und an Bedürftige und Flüchtlinge verteilt werden.

 


12.03.2019 - 40. Tagung UN-Menschenrechtsrat in Genf - Vortrag Stop the WAR in Yemen - PDF-Download English

Artikel 3, Menschenrechte: Jeder Mensch hat das Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit der Person

Dieses Recht gilt für jede Frau, jeden Mann und jedes Kind auf der ganzen Welt, einschließlich des Jemen. 

 

HUMANITARISCHE SITUATION (UNICEF 12/2018)

Der Jemen erlebt die größte Krise der Ernährungssicherheit der Welt: 20 Millionen Menschen leiden an Hunger - das sind zwei Drittel der Bevölkerung, ein Zuwachs von 13 % gegenüber 2018.

 

Fast 10 Millionen Menschen leiden unter extremem Hunger, rund 240.000 Menschen leiden unter katastrophalen Nahrungskonsumlücken. Schätzungsweise 7 Millionen Menschen benötigen Dienstleistungen zur Behandlung oder Vorbeugung von Unterernährung, darunter 3 Millionen Menschen die gegen akute Unterernährung behandelt werden müssen, 2 Millionen Kinder unter 5 Jahren und mehr als 1 Million schwangere und stillende Frauen.

 

Seit der Krieg gegen Jemen im März 2015 eskalierte, ist das jemenitische Volk bedrohter als je zuvor, Menschen in 333 jemenitischen Distrikten sind von Hunger bedroht.

 

In diesen Gebieten leben schätzungsweise 18 Millionen Menschen, darunter 7 Millionen Menschen, die lebensrettende Nahrungsmittelhilfe und Lebensunterhalt benötigen, 6 Millionen brauchen Wasser und sanitäre Einrichtungen, und rund 8 Millionen benötigen medizinische Versorgung.

 

Die Situation der Landwirte und Fischer wurde durch die direkte Zerstörung ihres Eigentums und ihrer Vermögenswerte durch die Koalitionsländer verschärft, was zum Verlust der landwirtschaftlichen Lebensgrundlagen und der Fischerei durch Landwirte und Fischer geführt hat, indem viele landwirtschaftliche Unternehmen und Kulturpflanzen von den Koalitionsländern angegriffen wurden. Die Angriffe richteten sich auf die Fischer und ihre Boote an der Küste der Republik Jemen und auf dessen Seegebiet, was zu einem erheblichen Rückgang des Angebots von Agrar- und Fischkulturen auf den lokalen Märkten führt.

 

Durch gezielte Zerstörung der Kommunikationsinfrastruktur in Gebieten unter der Kontrolle der nationalen Rettungsregierung (Nordjemen), durch den Transfer des wichtigsten internationalen Kommunikationszentrums der National Telegraph Company von Sana'a nach Aden und unter Berücksichtigung von Öl, Gas und anderen Kernbereichen, wird die Bevölkerung in diesen Gebieten seiner wesentlichen Ressourcen beraubt.

  • Rund 22 Millionen Menschen sind auf humanitäre Hilfe angewiesen – das sind drei Viertel der Bevölkerung. Unter ihnen sind über elf Millionen Kinder und Jugendlichen unter 18 Jahren.
  • Fast 1,5 Millionen Kinder sind innerhalb des eigenen Landes auf der Flucht.
  • Über zwei Millionen Kinder gehen nicht zur Schule (im Vergleich zu 1,5 Millionen vor Beginn des Konflikts). Jede fünfte Schule ist außer Betrieb.
  • Nur die Hälfte der Gesundheitseinrichtungen ist noch funktionsfähig. Und auch diese Einrichtungen können nur eingeschränkt arbeiten, weil Personal, Ausstattung und Medikamente fehlen.
  • 16 Millionen Menschen (davon acht Millionen Kinder) haben keinen verlässlichen Zugang zu Trinkwasser, sanitären Anlagen und ausreichender Hygiene.
  • 7 Millionen Kinder haben nicht genug zu essen und befinden sich am Rande einer Hungersnot.
  • 1,8 Millionen Kinder unter fünf Jahren sind akut mangelernährt.
  • 400.000 Kinder unter fünf Jahren leiden an lebensbedrohlicher, schwerer akuter Mangelernährung.
  • Durchschnittlich alle zehn Minuten stirbt ein Kind im Jemen an vermeidbaren Krankheiten einschließlich Infektionskrankheiten und Mangelernährung.

Die Vereinten Nationen haben zwischen Ende März 2015 und Anfang Dezember 2018 zahlreiche schwerste Kinderrechtsverletzungen dokumentiert. Die folgenden Zahlen geben verifizierte Fälle wieder, das tatsächliche Ausmaß ist wahrscheinlich sehr viel höher. Nachweislich wurden durch Angriffe 2.596 Kinder getötet und über 4.100 Kinder verletzt. Rund 2.700 Jungen wurden als Kindersoldaten rekrutiert.

 

Aufgrund der Währungsabwertung können sich Familien teure Nahrungsmittel oft nicht leisten. 1,8 Millionen Kinder unter fünf Jahren sind akut unterernährt, alle 10 Minuten stirbt ein Kind an vermeidbaren Umständen im Jemen. Zwischen Ende März 2015 und Anfang Dezember 2018 wurden viele der schwerwiegendsten Kinderrechtsverletzungen dokumentiert.

 

Es wurden 325 Angriffe gegen Schulen geführt bzw. auch für militärische Zwecke missbraucht. In 134 Fällen wurden Krankenhäuser angegriffen und die Welt schweigt.

 

Die Anzahl der Missbildungen bei Babys ist hoch. Grund dafür ist der Einsatz international verbotener Kriegswaffen der saudischen Kriegskoalition. Einige der verbotenen Kriegswaffen beeinträchtigen die Gesundheit von Mensch und Natur. Die Verwendung verbotener Kriegswaffen führt zur Verbreitung von Krankheiten und Krebs. Sie haben sowohl indirekte als auch direkte gesundheitliche Auswirkungen bei Neugeborenen und bei der weiteren Entwicklung von Kindern.

 

Das Gesundheitssystem kann Missbildungen und deren Folgen aufgrund von Medikamentenmangel nicht behandeln und Spezialisten, schwangere Frauen und Kinder stehen daher unter großem psychischen Druck. Human Rights Watch, Amnesty International und die Europäische Union berichten, dass Saudi-Arabien und Länder der Koalition im Saudi-Krieg verbotene Phosphor- und Streubomben bei ihren zivilen Luftangriffen einsetzen.

 

Nach Angaben der Vereinten Nationen ist Jemen seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs der Ort der größten Hungersnot weltweit.

Mehr als zehn Millionen Menschen leiden unter extremem Hunger. Trotz dieser extremen Hungersnot werden gezielte Farmen, Viehzuchtbetriebe, Wasserstationen, Food Trucks, Märkte usw. von der saudischen Kriegskoalition zerstört.

 

Allein im Januar 2019 wurden 90 unschuldige Zivilisten getötet, darunter 23 Kinder. Im selben Zeitraum wurden 118 unschuldige Zivilisten verletzt, darunter 33 Kinder.

 

Das sind Kriegsverbrechen, das sind Verbrechen gegen die Menschlichkeit!

 

 

Wir stoppen den Krieg im Jemen und rufen die Regierungen von Saudi-Arabien und die saudische Kriegskoalition, die Europäische Union und die NATO-Länder, insbesondere Deutschland, auf:

Zum Schluss noch ein Zitat eines Jemeniten aus Sanaa vom 08. März über den Friedensprozess der Vereinten Nationen.

Zitat: "Leider ist die von Saudi-Arabien geführte Koalitionsaggression für den Frieden nicht ernst. Emirates bereitet sich auf den großen Krieg im Hafen von Hodeidah vor. Nach Mokka, Aden und Taiz kommen weitere Panzer, Waffen und Mekenäre aus dem Ausland sowie ausländische Mekenäre, die sich darauf vorbereiten, im kommenden Sommer einen großen Angriffskrieg gegen die friedlichen Menschen von Hodeidah zu führen.

 

Die Vereinigten Arabischen Emirate bereiten sich auf einen großen Krieg gegen die Menschen im Jemen in Hodeidah vor, neue Panzer sind angekommen und gehen weiter. Söldner und Terroristen aus aller Welt sind mit der Emirates-Armee in Taiz, Aden und Mokka im Sommer im Angriff. Am meisten richtig. Die Menschen im Jemen brauchen Frieden, sie brauchen keinen Krieg. Martin Griffith kommt nur nach Sanaa, um Saudi-Arabien zu verteidigen. Um zu sagen, hören Sie auf, zu unserem Land in Najran, Asir und Jaizan zu ziehen, er möchte, dass wir uns von unserem Land zurückziehen. Er hat nie die von Saudi-Arabien geführte Koalitionsaggression verurteilt. Niemals sprach er über Saudi-Arabiens Gräueltaten, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Er ist ein Sprecher für Saudi-Arabien."

 

An die Teilnehmer der Konferenz

  • Bitte helfen Sie, den Krieg der NATO / USA / EU / Saudi-Arabien im Jemen zu beenden.
  • Bitte helfen Sie die Waffenlieferungen an Länder der saudischen Kriegskoalition zu stoppen.
  • Bitte helfen Sie im Namen der jemenitischen Kinder!

INSAN - Human Rights and Peace - Childhood and the War in Yemen

Video-Statement Dr. Abdulrahman Al-Muktar - Minister of Legal Affairs (North-Yemen)

PDF-Download - Translation Abdulrahman Almukhtar

PDF-Download Translation - Abdulrahman Almukhtar - Minister of Legal Affairs – North-Yemen

ARA / Time: 08:59


Abdullatif Elwashali - Secretary General INSAN for Human Rights and Paece

Time: 33:08 / ARA & EN