Wer wir sind

Hände reichen – Initiative ergreifen

Gründer der deutschen Friedensinitiative Stoppt den Krieg im Jemen

Mathias Tretschog - Betriebswirt, Marketing- und Vertriebs-Ökonom, Sachbuchautor

Foto: Bianca Budnick: Mathias Tretschog am 12.08.2017 Berlin. Eine Kampagne von Stoppt US-Air-Base Ramstein - Kein Drohnenkrieg!
Foto: Bianca Budnick

Am 25.02.2017 war Mathias Tretschog zu Gast bei der "Berlin Konferenz - Die vergessenen Kriegsverbrechen im Jemen", die ihn an ein Schlüsselerlebnis in seiner frühen Kindheit erinnerte. Bis 1975 war Saleh Shamli - ein junger Student aus Aden, oft zu Gast im Elternhaus seiner Familie und hinterließ zahlreiche wunderschöne Kindheitserinnerungen einer kurzen aber sehr intensiven Zeit.

 

Mathias Tretschog ist heute Inhaber der Medienagentur Manager4Business, Gründer der Initiative für mehr Menschlichkeit Schluss mit Hass, war Pressesprecher des Friedensfestivals 2017 von Pax Terra Musica und bis Juni 2017 Vorstandsvorsitzender des Vereins zur Förderung des internationalen Austausches von Kunst, Kultur und Bildung Nijinski-Arts-Internacional e.V..

 

Bild: 12.08.2017 Berlin-Alexanderplatz, Kampagne Stoppt US-Air-Base Ramstein - Kein Drohnenkrieg!

Unterstützerorganisationen

Friedenskoordination Cottbus (Friko)

Die Friedenskoordination Cottbus verbindet progressive, friedensfördernde Gruppen und Organisationen sowie Einzelpersonen in Cottbus und der Region unter anderem bei regelmäßigen Montagsmahnwachen für den Frieden und dem alljährlichen Ostermarsch. 

Sie tritt für soziale Gerechtigkeit in der BRD und in allen anderen Ländern ein. Die wachsende Ungleichheit ist eine wesentliche Ursache für Konflikte, Flucht und Hass. Sie duldet keinen Fremdenhass, Antisemitismus, Faschismus und Diskriminierung wegen religiöser oder anderer weltanschaulicher Auffassungen sowie geschlechtlicher Orientierung. Die Friko Cottbus wendet sich gegen jegliche Waffenexporte, insbesondere gegen Waffenexporte in Kriegs- und Konfliktgebiete. Sie ist in besonderer Weise zur Bündnisbildung mit anderen progressiven Kräften bereit.  www.friko-cottbus.de


Humanistischen Friedenspartei (HFP)

Die Humanistischen Friedenspartei hielt am 29.05.2016 in Berlin ihren Gründungsparteitag ab, am 25.02.2017 fand dann ebenfalls in Berlin ihr 2. Parteitag statt. In ihrem Parteiprogramm beschreibt die HFP unter Punkt 1 ihren Standpunkt zum Thema Frieden wie folgt: „Eines der größten Anliegen der HFP ist die Schaffung und dauerhafte Wahrung des Friedens. Um diesem Ziel näher zu kommen, ist es unabdinglich, der Selbstverständlichkeit entgegenzuwirken, mit der Krieg in unserer Gesellschaft hingenommen wird. […] Wir streben eine dauerhafte neutrale Position Deutschlands im Weltgeschehen an. …“

WAMP - Metal4Peace

Das Metal4Peace Musik Projekt WAMP (Well AsCop Music Project) wurde im Februar 2016 von Well AsCop gegründet. Er war bis zu diesem Zeitpunkt für seine Band phonogen als Songwriter, Gitarrist und Produzent tätig. Mit WAMP begann er zunächst alleine seine musikalischen Ideen umzusetzen und begab sich dann auf die Suche nach Sängerinnen und Sängern um seine Produktionen in vollständige Songs zu verwandeln. Die Inspirationen zu den Songs entstammen meist aktuellen politischen Geschehnissen (TTIP / CETA, Drohnenkrieg, Polizeigewalt, Whistleblowing etc.). 


WAMP möchte über die Musik vor allem die Menschen erreichen, die sich für Themen abseits der Unterhaltungsmedien wenig bis gar nicht interessieren und so zu einem breiteren politischen Bewusstsein beitragen. Hinter allen Songs steht der Wunsch nach einer friedlichen und gerechten Welt, in der Grenzen überwunden und Brücken gebaut werden. 

Die Bärensuppe - Ein Kunstprojekt von Bilbo Calvez

Was meine Arbeit, alle meine Arbeiten, ausmacht, ist die tiefe Überzeugung, dass es das Weibliche in uns allen ist, was uns den Weg zum Frieden zeigt. Nun, das Weibliche in uns ist nicht darauf ausgelegt, wettbewerbsfähig zu sein, um kämpfen oder gewinnen zu wollen. Das Weibliche in uns ist die mütterliche ernährende Kraft, die emotional intuitive Präsenz in jedem von uns. Wer in einer männlich dominierten Welt an die Macht will, geht jedoch davon aus auch männliche Waffen nutzen zu müssen und tut es auch.


Eine Veränderung wird erst eintreten, wenn das Männliche im Menschen, das Weibliche erhebt und Raum dafür freigibt. Konkret heißt es, die Fähigkeiten der rechten Gehirnhemisphäre in unserer Erziehung zu fördern und diesen in der Gesellschaft allgemein mehr Aufmerksamkeit zu geben. Es bedeutet auch, dass Frauen eine Identität entwickeln, die nicht von Männern vorgeschrieben wird und dass diese Suche liebevoll unterstützt wird, von deren Müttern, Vätern, Geschwistern, Kindern und uns allen.

Bilbo Calvez   Die Bärensuppe