Wer wir sind

Hände reichen – Initiative ergreifen

Stop the WAR in Yemen hat sich zur Aufgabe gemacht, Abgeordnete von Parteien und die Menschen in Deutschland über den völkerrechtswidrigen Krieg - den Saudi Arabien und dessen Kriegskoalition seit 26. März 2015 gegen den Jemen führt, zu informieren, aufzuklären und verstärkt in die Öffentlichkeit zu bringen. Saudi Arabien mit seiner Kriegskoalition und die Beihilfe zum Völkermord im Jemen durch die NATO/EU-Mächte USA, Großbritannien, Frankreich, Deutschland etc., muss sofort gestoppt werden!

 

„Wir wollen den Herren der Staatskunst nicht die Kompetenz bestreiten, die alleinige Kompetenz indes, für den Frieden tätig zu sein, können wir ihnen nicht zubilligen.“ Siegfried Lenz

 

Mathias Tretschog

Gründer Stop the WAR in Yemen - Betriebswirt mit Wirtschaftsdiplom, Marketing- und Vertriebs-Ökonom und Sachbuchautor 

Mathias Tretschog - 28.07.2018 auf dem Friedensfestival Pax Terra Musica
Mathias Tretschog - 09.06.2018 Genf

Am 25.02.2017 war Mathias Tretschog zu Gast bei der "Berlin Konferenz - Die vergessenen Kriegsverbrechen im Jemen", die ihn an ein Schlüsselerlebnis in seiner frühen Kindheit erinnerte. Bis 1975 war Saleh Shamli - ein junger Student aus Aden, oft zu Gast im Elternhaus seiner Familie und hinterließ zahlreiche wunderschöne Kindheitserinnerungen einer kurzen aber sehr intensiven Zeit.

Er ist Sachbuchautor und war lange Zeit Unternehmensberater für nationale und internationale Unternehmen, die er als Existenzgründungsberater begleitete. 

Im Bereich NGO ist er seit Januar 2015 journalistisch tätig und initiierte einige Initiativen wie Stoppt die Freihandelsabkommen, die  Willkommensinitiative Zu Gast in KW, die Initiative für mehr Menschlichkeit Schluss mit Hass, war Pressesprecher des Friedensfestivals 2017 von Pax Terra Musica und ist Gründer der Friedensinitiative Stop the WAR in Yemen

 

Seit August 2014 ist Mathias Tretschog, beginnend mit der Berichterstattung zu Themen Freihandelsabkommen der Berliner Konferenz 1885 bis heute mit TTIP, CETA, TISA, EPA, NAFTA und Co. journalistisch tätig. In diesem Rahmen beschäftigt er sich vordergründig mit Themen von Aufklärung weltweiter Fluchtbewegungen, Fluchtursachen - vom Kolonialismus 2.0 der westlichen "Wertegemeinschaft" heute bis zurück zur Gründung der ersten Deutschen Aktiengesellschaft der Brandenburgisch-Afrikanische-Compagnie (BAC) 1682. 

     

Menschenrechte, Völkerrecht, UN-Charta, illegale Kriege seit der Nachkriegsgeschichte und folgende Militarisierung von NATO- und EU-Staaten (Militärisch-industrieller Komplex) bis zu extralegalen Tötungen durch den US-Drohnenkrieg von der US-Airbase in Ramstein (Rheinland-Pfalz) in Afghanistan, Pakistan, Jemen usw., die gescheiterte Migrations- und Integrationspolitik der EU und Deutschlands sowie deren Folgen wie Anstieg von Fremdenfeindlichkeit, Rechtsextremismus und Rassismus in EU-Ländern, runden die Interessengebiete ab.

Befreundete Friedensinitiativen und -organisationen

Friedensbrücke – Kriegsopferhilfe e.V.

Seit 2015 unterstützt die „Friedensbrücke – Kriegsopferhilfe e.V.“  Menschen in Kriegsgebieten. alle Spenden werden nur zur Hilfe der Menschen eingesetzt.

Immer wieder selbst vor Ort informiert man sich über die Situation, überbringt Hilfsgüter, spricht mit offiziellen Vertretern. Aber auch über Internet und Skype wird täglich Kontakt aufgenommen. Man organisiert und finanziert Friedenscamps für Kinder, die Evakuierung von Kindern und Müttern, Sanatoriumsaufenthalte, Weihnachts- und Schulaktionen, die Versorgung von Menschen in Altenheimen, Waisenhäusern und Flüchtlingsheimen, Bereitstellung von Medikamenten und Lebensmitteln für bedürftige Menschen. Unterstützt werden aber auch Mal- und Bastelwettbewerbe oder Sport- und Kulturveranstaltungen, Kinderfeste und Sportvereine.


Das Geld kommt durch Aufrufe, Flyer und Infoabende zusammen. Der Ertrag des 2018 erschienenen Buches bzw. Hörbuches

Wir sind Frieden - Ideen & Impulse für Weltverbesserer und solche, die es werden wollen kommt direkt dem Verein zugute. www.fbko.org

 

Friedenskoordination Cottbus (Friko)

Die Friedenskoordination Cottbus verbindet progressive, friedensfördernde Gruppen und Organisationen sowie Einzelpersonen in Cottbus und der Region unter anderem bei regelmäßigen Montagsmahnwachen für den Frieden und dem alljährlichen Ostermarsch. 

Sie tritt für soziale Gerechtigkeit in der BRD und in allen anderen Ländern ein. Die wachsende Ungleichheit ist eine wesentliche Ursache für Konflikte, Flucht und Hass. Sie duldet keinen Fremdenhass, Antisemitismus, Faschismus und Diskriminierung wegen religiöser oder anderer weltanschaulicher Auffassungen sowie geschlechtlicher Orientierung. Die Friko Cottbus wendet sich gegen jegliche Waffenexporte, insbesondere gegen Waffenexporte in Kriegs- und Konfliktgebiete. Sie ist in besonderer Weise zur Bündnisbildung mit anderen progressiven Kräften bereit.  www.friko-cottbus.de


WAMP - Metal4Peace

Das Metal4Peace Musik Projekt WAMP (Well AsCop Music Project) wurde im Februar 2016 von Well AsCop gegründet. Er war bis zu diesem Zeitpunkt für seine Band phonogen als Songwriter, Gitarrist und Produzent tätig. Mit WAMP begann er zunächst alleine seine musikalischen Ideen umzusetzen und begab sich dann auf die Suche nach Sängerinnen und Sängern um seine Produktionen in vollständige Songs zu verwandeln. Die Inspirationen zu den Songs entstammen meist aktuellen politischen Geschehnissen (TTIP / CETA, Drohnenkrieg, Polizeigewalt, Whistleblowing etc.). 


WAMP möchte über die Musik vor allem die Menschen erreichen, die sich für Themen abseits der Unterhaltungsmedien wenig bis gar nicht interessieren und so zu einem breiteren politischen Bewusstsein beitragen. Hinter allen Songs steht der Wunsch nach einer friedlichen und gerechten Welt, in der Grenzen überwunden und Brücken gebaut werden. 

 

JusticeNow - Jakob Reimann

Jakob Reimann - Investigativer Journalist und Gründer von Justice Now
Jakob Reimann - Investigativer Journalist

Grüß‘ dich, ich bin Jakob Reimann.

Anfang 2015 habe ich mit einem Freund zusammen die Website JusticeNow! ins Leben gerufen. Aus einer linken, pazifistischen, humanistischen Perspektive setze ich mich u.a. mit der Flüchtlings-Thematik, Rechtsextremismus und Europa auseinander. Mein Schwerpunkt liegt jedoch auf all den Kriegen dieser Welt, insbesondere in der so wunderschönen und gleichzeitig so zerrissenen Region Middle East. Den Machtmissbrauch des US Empire behandle ich ebenso wie die Geißel des Terrorismus.

 

Soweit ich zurückblicken kann, bin ich ein politisch denkender Mensch und verabscheue Ungerechtigkeiten jeglicher Art. Mit hohem analytisch-fachlichem Anspruch und aus einer bedingungslos pazifistischen Sicht heraus schreibe ich gegen den Krieg an und versuche so, meinen kleinen Beitrag für eine bessere Welt zu leisten.

 

Es würde mich freuen, wenn du dich mit JusticeNow! auf Facebook oder Twitter connectest. Hier kommst du zur JusticeNow!-Website, hier findest du all meine Artikel und hier kannst du mir eine Mail schreiben.

 

Irische Friedensbewegungen & Studio Kaffeesatz

Shannonwatch   *   Irish Anti- WAR Movement (IAWM)   *   Peace and Neutrality Alliance (PANA)

Die Aktion MoveYourAssForPeace entstand im Jahr 2016 als durch die “Sozialen Medien” bekannt wurde, dass das US-Militär Teile des Flughafen Shannon (Clare, Ireland) zum Betanken ihrer Flugzeuge und für Truppenbewegungen nutzt, obwohl Irland kein Mitglied des NATO-Bündnisses ist.

Die Militäroperationen und Truppenbewegungen verletzten die Neutralität Irlands. Aus diesem Grund versammeln sich jedes 2. Wochenende Mitglieder der Aktionsgruppe Shannonwatch zu Protesten vor dem Flughafen.


Fast lückenlos wird hier jeder Start und jede Landung eines Militär-Jets dokumentiert und auf Papier festgehalten (Flugnummer / Rumpf Kennung der Maschinen / Airline). Seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 2002 wurden 2.4 Millionen US-Truppen über den “Airport Shannon” bewegt. Studio Kaffeesatz ist Unterstützerorganisation von Shannonwatch und Stop the WAR in Yemen.

Aktionsgruppe Shannon Watch       Studio Kaffeesatz

Die Bärensuppe - Ein Kunstprojekt von Bilbo Calvez

Was meine Arbeit, alle meine Arbeiten, ausmacht, ist die tiefe Überzeugung, dass es das Weibliche in uns allen ist, was uns den Weg zum Frieden zeigt. Nun, das Weibliche in uns ist nicht darauf ausgelegt, wettbewerbsfähig zu sein, um kämpfen oder gewinnen zu wollen. Das Weibliche in uns ist die mütterliche ernährende Kraft, die emotional intuitive Präsenz in jedem von uns. Wer in einer männlich dominierten Welt an die Macht will, geht jedoch davon aus auch männliche Waffen nutzen zu müssen und tut es auch.


Eine Veränderung wird erst eintreten, wenn das Männliche im Menschen, das Weibliche erhebt und Raum dafür freigibt. Konkret heißt es, die Fähigkeiten der rechten Gehirnhemisphäre in unserer Erziehung zu fördern und diesen in der Gesellschaft allgemein mehr Aufmerksamkeit zu geben. Es bedeutet auch, dass Frauen eine Identität entwickeln, die nicht von Männern vorgeschrieben wird und dass diese Suche liebevoll unterstützt wird, von deren Müttern, Vätern, Geschwistern, Kindern und uns allen.

Bilbo Calvez   Die Bärensuppe