KRIEG IM JEMEN - 6 JAHRE SIND GENUG!

26. März 2015 bis 26. März 2021

Kundgebung am 27. März 2021 (Samstag)

Zeit: von 14:00 bis 18:00 Uhr

Ort: Berlin, Pariser Platz 2 vor der US-Botschaft

Umzug: von der US-Botschaft zum Kanzleramt

(Laufroute: ca. 3 km)

 

Veranstalter / Co-Veranstalter

Stop the WAR in Yemen - Germany

INSAN - Für Menschenrechte und Frieden e. V.

Jemenitische Gesellschaft Schleswig-Holstein

Kündigt Ramstein Air Base jetzt!

 

Routenplaner


FÜR FRIEDEN, FREIHEIET UND DAS SELBSTBESTIMMUNGSRECHT DES JEMENITISCHEN VOLKES!

27.10.2020 - Berlin, vor der US-Botschaft - Kundgebung: Beendet den Krieg im Jemen!
27.10.2020 - Berlin, vor der US-Botschaft - Kundgebung: Beendet den Krieg im Jemen!

Dauer: 48 Minuten

Offener Brief von Jemen-Gelehrten, die gegen den Krieg protestieren

16. April 2015, Chicago (USA) - Forschungs- und Informationsprojekt im Nahen Osten

„Wir schreiben als Wissenschaftler, die sich mit dem Jemen befassen, und als Einwohner / Staatsangehörige des Vereinigten Königreichs und der Vereinigten Staaten. Der militärische Angriff Saudi-Arabiens, der von den Staaten des Golfkooperationsrates (aber nicht von Oman), Ägypten, Jordanien, Sudan, Großbritannien und vor allem den USA unterstützt wird, geht in die dritte Woche der Bombardierung und Blockade des Jemen. Diese Militärkampagne ist völkerrechtlich illegal: Keiner dieser Staaten hat ein Argument für eine Selbstverteidigung. …“ 

 

2020 - Der Krieg im Jemen zu Luft

Allein im Jahr 2020 haben Kampfflugzeuge und Spionagedrohnen der Saudi/Emirati-Kriegskoalition mehr als 8.800 Bombardements - darunter über 400 mit Drohnen, auf insgesamt 13 jemenitische Gouvernorate geführt. 

 

Opferzahlen

Sechs Jahre nach Beginn der saudisch geführten Intervention im Jemen gehen die Vereinten Nationen – konservativ geschätzt, von 233.000 Todesopfern aus. Mehr als 100.000 Tote gehen auf das Konto von Kampfhandlungen. 131.000 Todesopfer sind indirekten vermeidbaren Ursachen wie Tod durch Verhungern bzw. zerstörten Gesundheitsdiensten und Infrastruktur im Jemen zuzurechnen.

US-Air-Base Ramstein - Drohnenmorde im Jemen

Kriegsverbrechen: Die Monitoring-Gruppe Airwars veröffentlichte im Oktober neue Erkenntnisse. Es zeigt sich, dass in der Amtszeit von Trump bei US-Drohnenangriffen im Jemen mindestens 86 Zivilisten, darunter 28 Kinder, getötet wurden. 

 

Perspektive

Frieden im Jemen wird nur möglich sein, wenn die völkerrechtswidrige Invasion der saudischen Kriegskoalition und Blockade Jemens dauerhaft und zuverlässig beendet wird und die „Westliche Wertegemeinschaft“ – insbesondere die NATO-Kriegsländer ihre Unterstützung gegenüber den Ländern der Saudi/Emirati-Kriegskoalition inkl. Israel beenden und das Selbstbestimmungsrecht des jemenitischen Volkes respektieren.