JEMEN - PRESSE- UND MEDIENSPIEGEL 2023

Tägliche Kriegsverbrechen der saudischen Kriegskoalition mit Beihilfe der Regierungen Deutschlands, den USA, Großbritannien, Frankreich und weiterer NATO/EU - und Terrorstaaten!

PayPal-Spende für Stop the WAR in Yemen

 

DKB   ///   IBAN DE53 1203 0000 1080 6016 83   ///   BIC BYLADEM1001 

 

 

 Die Opfer und Zerstörungen des von Saudi Arabien und seiner Kriegsallianz - mit Unterstützung der NATO/EU-"Wertegemeinschaft" inkl. Deutschlands, geführten völkerrechtswidrigen Angriffskrieges gegen den Jemen. Alles im Namen von Frieden, Freiheit, Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechte sowie Schutz des Lebens und der Gesundheit!

 

26.03.2015 Beginn des völkerrechtswidrigen Angriffskrieges der US/Saudi/Emirati-Kriegskoalition gegen den Jemen

Die Bundesregierungen von CDU/CSU/SPD bzw. SPD/Grüne/FDP tragen mit ihren Genehmigungen von Rüstungsexporten an die saudische Kriegskoalition gegen den Jemen mit dazu bei, dass dem saudischen Regime die notwendigen Mittel zum Verüben von Völkermord, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit im Jemen zur Verfügung stehen.

 

Krieg im Jemen - Livemap                                                        01.01.2022                                                                            01.01.2023

DENN SIE LÜGEN!

Bei ihrem Besuch in Saudi-Arabien am 16.05.2023 hat sich Bundesaußenministerin Annalena Baerbock für eine Vertiefung der Wirtschaftsbeziehungen ausgesprochen. Saudi-Arabien habe ein "unglaubliches Potenzial" für eine Klimapartnerschaft in den Bereichen grüner Wasserstoff und Windenergie, sagte die Grünen-Politikerin bei ihrem Besuch in Dschidda. Die Bundesregierung hat im vergangenen Jahr trotz  striktem Rüstungsexportverbot an beteiligte Jemenkriegsländer - wie im Koalitionsvertag von SPD, Grüne und FDP vereinbart, die Lieferung von Rüstungsgütern für 44,2 Millionen Euro nach Saudi-Arabien genehmigt - so viel wie seit 2018 nicht mehr. Im Kontext Ukrainekrieg jedoch, äußert sich die grüne Außenministerin jedoch wie folgt: "„Wenn jemand Waffen an den Aggressor liefert, wäre das das Gegenteil von einer Beendigung des Krieges".

 

Dieses Video zeigt die Verlogenheit, Doppelmoral und kriminelles Handeln der Regierungskoalition von SPD, Grüne und FDP im Kontext deutsche Waffenlieferungen an kriegführende Länder auf, die mit Frieden, Freiheit, Demokratie, Menschenrechten und Rechtsstaatlichkeit nichts gemein haben. (Dauer: 06:54)

„Niemand darf Krieg führen und straflos bleiben“

(16.01.2023 - Annalena Baerbock, Deutsche Außenministerin zum Krieg in der Ukraine)

Stop the WAR in Yemen - 26.03.2015 - 26.03.2023: 8 Jahre Krieg im Jemen mit ~ 1,5 Mio. unschuldigen Zivilisten, die direkt oder indirekt zu Opfern der US/Saudi/Emirati/Israeli-Kriegskoalition wurden!
Stop the WAR in Yemen - 26.03.2015 - 26.03.2023: 8 Jahre Krieg im Jemen mit ~ 1,5 Mio. unschuldigen Zivilisten, die direkt oder indirekt zu Opfern der US/Saudi/Emirati/Israeli-Kriegskoalition wurden!

Eine Chronik des Krieges im Jemen 2023 von

Hodhod – Yemen News Agency - von Emad Almarshahi (Journalist im Jemen)

Emad Al Marshahi (Journalist im Jemen)

Mai

 

Gründe für die tiefgreifende Änderung der saudischen Position zum Jemen

02.05.2023

Endlich, nach acht Jahren des Blutbads, der Zerstörung und des Todes, scheint es, dass der Frieden im Jemen nun vielleicht in greifbare Nähe rückt. Mit einer schnellen Entscheidung, die viele überraschte, kündigte Saudi-Arabien scheinbar aus dem Nichts seine Bereitschaft zu Verhandlungen an. Das Königreich ging sogar so weit, offen seine Absicht zu bekunden, sich in naher Zukunft aus dem Jemen zurückzuziehen und sich darauf zu beschränken, inländische Verhandlungen und Machtteilungsvereinbarungen zwischen jemenitischen Fraktionen zu „unterstützen“. …

 

Mahdi al-Mashat: Die Vereinigten Staaten und Großbritannien sind die größten Hindernisse für den Frieden im Jemen

02.05.2023

Der Präsident des Obersten Politischen Rates, Mahdi Al-Mashat, bestätigte am Montag, dass die Fakten bewiesen hätten, dass die Vereinigten Staaten von Amerika und Großbritannien diejenigen seien, die allen Versuchen, Frieden in den Jemen zu bringen, Hindernisse in den Weg gelegt hätten. Präsident Al-Mashat wies darauf hin, dass „immer wenn es zu einer Annäherung zwischen Jemen und Saudi-Arabien kommt und sie sich einigen, Amerika sich beeilt, seinen unglückseligen Gesandten in die Region zu schicken, und alle Bemühungen scheitern.“ […]Präsident Al-Mashat fügte gegenüber dem UN-Gesandten hinzu: „Durch Sie übermitteln wir der internationalen Gemeinschaft, einschließlich der europäischen Länder, unsere Warnung vor den Bemühungen Amerikas und Großbritanniens, auf eine Eskalation zu drängen.“ Wir bekräftigen, dass die ganze Welt betroffen sein wird, wenn die Eskalation im Jemen erneut auftritt, einschließlich Amerika und Großbritannien.“ …

 

Der jemenitische Premierminister warnt Saudi-Arabien davor, sich der Verantwortung für den Friedensprozess zu entziehen

03.05.2023

Der Leiter der Nationalen Heilsregierung, Dr. Abdulaziz bin Habtoor, bekräftigte, dass „Sana'a die Auswirkungen der von Saudi-Arabien gemachten Versprechen nicht gesehen hat, sondern dass Saudi-Arabien vielmehr versucht, die Umsetzung seiner Versprechen zu umgehen.“ […]Er wies darauf hin, dass die Menschen im Jemen täglich leiden, und erklärte, dass Sanaa die Zahlung von Gehältern und die damit verbundenen humanitären Probleme als Schlüssel zu Sicherheit und Stabilität ansieht, wenn die andere Seite es ernst meint. …

 

UN-Gesandter für den Jemen besucht Sanaa und führt produktive Gespräche mit lokalen Parteien

03.05.2023

Der UN-Gesandte für Jemen, Hans Grundberg, betonte die Notwendigkeit, die Zahl der Ziele für Flüge vom und zum internationalen Flughafen Sana'a zu erhöhen und die Häfen von Hodeidah zu öffnen. In einer Pressekonferenz während seines Abflugs vom Flughafen Sanaa am Mittwoch betonte Grundberg auch die Bedeutung der Wiederaufnahme der Ölexporte des Landes und der Öffnung der Hauptstraßen in Taiz und anderen Provinzen. Darüber hinaus betonte er die Notwendigkeit, allen Beschäftigten im öffentlichen Dienst regelmäßig Gehälter zu zahlen. …

 

Die jemenitische Medienunion verspricht, alle Verbrechen aufzudecken, denen Journalisten ausgesetzt waren

04.05.2023

Die jemenitische Medienunion (YMU) hat bestätigt, dass die Verstöße, denen der Mediensektor und Journalisten im Jemen durch die amerikanisch-saudische Aggression ausgesetzt waren, keiner Verjährungsfrist unterliegen. […]In der Erklärung wurde darauf hingewiesen, dass die amerikanisch-saudische Aggressionskoalition immer noch Journalisten daran hindert, den Jemen zu besuchen, und dass sie auch die Teilnahme jemenitischer Medienschaffender und Journalisten daran hindert, den Jemen zu verlassen, um an Medienkonferenzen teilzunehmen oder sich außerhalb des Jemen behandeln zu lassen.

 

Von den VAE unterstützte Streitkräfte gehen gegen Proteste im besetzten Sokotra vor

08.05.2023

Eine Protestdemonstration wurde am Sonntag im Archipel der besetzten jemenitischen Insel Sokotra von den mit den Vereinigten Arabischen Emiraten verbündeten Streitkräften unterdrückt und misshandelt. Menschenrechtsquellen auf der Insel sagten, dass die Demonstranten gegen das emiratische Energieunternehmen „Dexim“ in der Stadt Qalansiyah Repressionen und Misshandlungen durch von den VAE unterstützte Fraktionen ausgesetzt waren. …

 

Saudi-Arabien droht, das Militärlager der von den Vereinigten Arabischen Emiraten unterstützten Streitkräfte in Hadhramaut aufzulösen

09.05.2023

Saudi-Arabien hat damit gedroht, die wichtigsten von den VAE finanzierten Lager in der Stadt Mukalla, dem Zentrum der Provinz Hadhramaut im Osten Jemens, zu räumen. In einem Tweet sandte Saeed bin Mohammed Al-Omari, saudischer „Whistleblower“, eine saudische Nachricht an den Kommandeur des „Barshid Camps“, das zum von den VAE unterstützten Southern Transitional Council (STC) gehört, Abduldaim Alshuaibi, mit den Worten: „Packen Sie Ihr Gepäck, ” in Anspielung auf den ernsthaften Trend, das Lager westlich von Mukalla zu räumen. …

 

Führendes Ansarullah-Mitglied Ali al-Qahoum: Die jüngsten Militärübungen sind eine Warnung für die Vereinigten Staaten

09.05.2023

Ali al-Qahoum, Mitglied des Politbüros von Ansarullah, gab am Dienstag das Ziel des am Montag bekanntgegebenen Militärmanövers der Sanaa-Streitkräfte in der vierten Militärregion bekannt. […]Er erklärte die Bedeutung dieser an die Amerikaner gerichteten Botschaften und sagte: „Ihre Versuche, den Jemen turbulent und gespalten zu halten, sind gescheiterte Versuche und werden nicht erfolgreich sein.“ „Ihre kolonialen Verschwörungen in den besetzten Gebieten werden enden, ungeachtet der britischen Ingenieurskunst und der Zusammenarbeit mit den Emiraten.“ …

 

Jemenitischer Diplomat verurteilt Eskalation durch von den VAE unterstützte südliche Separatisten

10.05.2023

Mitglied der nationalen Verhandlungsdelegation, Abdul-Malik Al-Ajri, kommentierte die Eskalationen der von den Emiraten unterstützten Fraktionen in Aden. […]„Die Vereinbarung zur Rückkehr der STC-Führer mit dem Ziel, sich auf diese Eskalation im Kontext der bestehenden Verhandlungsatmosphäre und der guten Bemühungen des Sultanats Oman in der letzten Zeit vorzubereiten, wirft Fragen über den inneren Willen auf [ der Koalition], die keine guten Absichten gegenüber den bestehenden Vereinbarungen und gegenüber Jemen und seiner Einheit widerspiegeln“, fügte er hinzu. …

 

Die Organisation Mahrah und Socotra verurteilt die Vereinigten Arabischen Emirate, weil sie die Instabilität in den besetzten jemenitischen Regionen schüren

11.05.2023

Die Bevölkerung der Provinzen Mahrah und Sokotra warf am Mittwoch dem von den Vereinigten Arabischen Emiraten unterstützten Southern Transitional Council (STC) vor, die Sicherheit und Stabilität in den südlichen und östlichen Provinzen Jemens zugunsten ausländischer Ziele zu destabilisieren. Der Generalrat für das Volk von Mahrah und Sokotra sagte in einer Erklärung, dass die Ergebnisse der Konsultationssitzung des STC letzte Woche in der Stadt Aden lediglich eklatante Trugschlüsse seien, die ausländischen Projekten mit dem Ziel dienten, die Sicherheit und Stabilität im Jemen zu destabilisieren. …

 

Jemenitischer Verteidigungsminister: Auf die eine oder andere Weise werden die jemenitischen Rechte wiederhergestellt

11.05.2023

Jemens Verteidigungsminister in der Nationalen Rettungsregierung in Sanaa, Generalmajor Muhammad Nasser Al-Atifi, bestätigte am Donnerstag, dass die gestohlenen Rechte des jemenitischen Volkes durch eine politische Lösung oder auf andere Weise, die mit der Arroganz des Feindes vereinbar ist, wiederhergestellt werden. […]„Es ist ehrenhafter für uns, zu sterben, um unser Land, seinen Reichtum und seine Unabhängigkeit zu bewahren“, sagte Generalmajor Al-Atifi. Der Verteidigungsminister ging auf die Methoden der Fehlinformation und des Medienkriegs ein, mit denen die von Saudi-Arabien geführte Koalition und ihre Instrumente versuchen, die Stabilität und Standhaftigkeit des Volkes zu untergraben.

 

Saudi-Arabien ruft Ägypten zur Unterstützung auf, da der Konflikt mit den von den Vereinigten Arabischen Emiraten unterstützten Streitkräften in Aden eskaliert

12.05.2023

Saudi-Arabien hat angedeutet, ägyptische Streitkräfte einzusetzen, falls die Milizen des von den Vereinigten Arabischen Emiraten unterstützten Southern Transitional Council (STC) in den kommenden Wochen in der südlichen Hafenstadt Aden im Jemen irgendwelche Torheiten begehen. …

 

Jemens stellvertretender Außenminister kritisiert die sensationellen Äußerungen Frankreichs

13.05.2023

Der stellvertretende Außenminister der Regierung, Hussein Al-Ezzi, reagierte auf die französischen Äußerungen auf Twitter mit den Worten: „Frankreich kann kein jemenitisches Gas mehr stehlen, und das ist es, was seinen langweiligen Botschafter dazu veranlasst, mit all diesem Hass über uns zu sprechen.“ […]Zuvor hatte der französische Botschafter Sanaa mehrfach vorgeworfen, den jüngsten Friedensbemühungen Steine in den Weg zu legen, und hielt Sanaas Beharren auf humanitären Akten, einschließlich der Gehaltsakte, für unnötig, da die Angelegenheit mehr Zeit benötige, was Beobachter in diesen Äußerungen Frankreichs zum Ausdruck brachten Beharren auf der Fortsetzung des Leidens des jemenitischen Volkes. Die Beobachter stellten fest, dass die französischen Erklärungen die Art der Rolle Frankreichs parallel zur amerikanischen Rolle und den westlichen Ländern, die am Krieg gegen Jemen beteiligt waren, offenlegten und darauf abzielten, Friedensverhandlungen zu behindern, zur Eskalation zurückzukehren und den Krieg fortzusetzen.

 

Der Führer der Provinz Hadhramaut wirft Amerika vor, Investitionen als Deckmantel für die Übernahme der Besatzung zu nutzen

13.05.2023

Der Gouverneur der Regierung, die loyal zur von Saudi-Arabien geführten Koalition in der Provinz Hadhramaut steht, Mabkhout bin Madhi, enthüllte am Samstag einen gefährlichen amerikanischen Plan in der ölreichen Provinz im Osten des Jemen. […]Während eines Fernsehinterviews mit dem mit den Vereinigten Arabischen Emiraten verbundenen Sender „Al-Ghad Al-Mashreq“ deutete bin Madhi an, dass der Plan der jemenitischen Souveränität widerspreche, und erklärte, dass „die Amerikaner versuchen, die Provinz unter dem Deckmantel von Investitionen zu übernehmen“. Hadhramaut ist eine der jemenitischen Provinzen im Süden und Osten, in denen die US-Streitkräfte unter dem Vorwand der „Terrorismusbekämpfung“ feste Stützpunkte haben und mobile Militäreinheiten stationieren.

 

Saudische Streitkräfte umzingeln von den Emiraten unterstützte Stellungen in Aden

14.05.2023

Das Kommando der saudischen Streitkräfte wies seine angeschlossenen Fraktionen am Samstag an, die wichtigsten Einrichtungen unter der Kontrolle der von den Vereinigten Arabischen Emiraten unterstützten Fraktionen in der Hafenstadt Aden im Süden des Jemen zu umzingeln. […]Mit diesem Schritt ist Aden in eine neue Phase des Kampfes um lebenswichtige Einrichtungen zwischen der saudischen und der emiratischen Fraktion eingetreten. …

 

Verkehrsminister präsentiert Einschätzung der Bedürfnisse des Flughafens Sana'a

14.05.2023

Der Verkehrsminister der Nationalen Rettungsregierung in Sana'a, Abdul Wahab Al-Durra, überreichte der UNDP-Repräsentantin im Jemen, Zeina Ghaleb, einen Bewertungsbericht über die notwendigen Bedürfnisse des Flughafens Sana'a. Bei seinem heutigen Treffen mit dem UN-Beamten in Sanaa wies Minister Al-Durra auf den Bedarf des Flughafens in Bezug auf Wartungs- und Restaurierungsarbeiten in den Terminals, im Yachthafen, auf den Haupt- und Nebenlandebahnen sowie auf spezielle Arbeiten im Luftfahrtbereich hin seine Anforderungen. …

 

Mohammed al-Houthi warnt Saudi-Arabien, das Friedensabkommen nicht weiter zu verzögern

14.05.2023

Mohammad Ali al-Houthi, Mitglied des Obersten Politischen Rates, warnte Saudi-Arabien am Sonntag davor, die Beendigung seines Krieges gegen das jemenitische Volk weiterhin hinauszuzögern. Das sagte Mohammed Ali al-Houthi in einer Rede während einer Massenkundgebung zur Unterstützung Palästinas. dass Saudi-Arabien immer noch zögert, „die Aggression zu stoppen und die Belagerung des Jemen aufzuheben“.

 

Die VAE importieren neue Überwachungsausrüstung nach Sokotra

14.05.2023

Eine neue Ladung emiratischer Überwachungs- und Abhörgeräte ist auf der von den VAE-Streitkräften kontrollierten Insel Sokotra im Jemen eingetroffen. […]Der Schritt der VAE erfolgte auch, um die täglichen Bewegungen in der Provinz aufgrund der eskalierenden Spannungen zwischen den Emiraten und Saudi-Arabien auf der Insel zu überwachen, mit dem Ziel, ihre Kontrolle zu verstärken und jede ein- und ausgehende Stadt zu kennen.

 

Saudi-Arabien hat 576.000.000 US-Dollar aus den Öl- und Gasressourcen des Jemen geplündert

16.05.2023

Etwa 576.000.000 US-Dollar an Einnahmen aus der Öl- und Gasförderung in der jemenitischen Provinz Ma'rib befinden sich derzeit in der Nationalbank von Saudi-Arabien. Abdulqader Al-Kharraz, ein jemenitischer Forscher und Berater auf dem Gebiet der Umweltverträglichkeitsprüfung, gab die geschätzten Öl- und Gaseinnahmen in Ma'rib bekannt. Die Provinz steht unter der Kontrolle der Islah-Partei, die der von Saudi-Arabien geführten Koalition im Ostjemen treu bleibt. …

 

Präsident Mahdi Al-Mashat warnt Saudi-Arabien davor, sich der Erpressung durch die USA und Großbritannien zu unterwerfen.

16.05.2023

Jemens Präsident Mahdi Al-Mashat warnte Saudi-Arabien davor, sich der Erpressung durch die USA und Großbritannien zu unterwerfen.[…]Er machte deutlich, dass derjenige, der auf die amerikanische Erpressung reagiert, die Verantwortung trägt, und dass die Saudis in erster Linie für die Situation in der Region verantwortlich sind. …

 

Der stellvertretende Außenminister fordert Ägypten auf, die Unterstützung der Koalitionstruppen im Jemen einzustellen

16.05.2023

Jemens stellvertretender Außenminister Hussein Al-Ezzi forderte Ägypten auf, sich von der Unterstützung der von Saudi-Arabien geführten Koalitionstruppen im Jemen zu distanzieren. „Das geliebte Ägypten sollte sich von der Unterstützung billiger Söldner im Jemen distanzieren“, sagte er auf Twitter. […]Beobachter gingen davon aus, dass der Besuch der ägyptischen Delegation in Aden auf den amerikanisch-britischen Druck zurückzuführen war, die Koalitionsstreitkräfte zu unterstützen, als Teil der Bemühungen Washingtons und Londons, die laufenden Verhandlungen zwischen Sanaa und Riad zu behindern.

 

Der Oberste Politische Rat des Jemen bekräftigt, dass die jemenitische Einheit von größter Bedeutung ist

17.05.2023

Der Oberste Politische Rat in Sanaa betonte am Mittwoch, dass „die Einheit Jemens von der Entscheidung und dem Willen des Volkes abhängt und nicht Gegenstand externer oder politischer Gebote sein wird.“ […]Der Rat bekräftigte seine feste Haltung zur Erreichung eines ehrenhaften Friedens und nahm zur Kenntnis, was in der Rede des Präsidenten während seines Besuchs in der Provinz Hajjah gesagt wurde, als er sagte: „Die Stabilität Saudi-Arabiens hängt mit Jemen und der Verantwortung des saudischen Königreichs für die Situation in der Region zusammen.“ In seiner Rede warnte der Präsident davor, dass die anhaltende Behinderung der Lösung der humanitären Angelegenheit, bei der es vor allem um die Gehälter geht, jemenitische Ungeduld hervorrufen könnte, und wiederholte, dass „Jemen im Falle einer Eskalation nichts zu verlieren hat“. …

 

Das Vereinigte Königreich plant aktiv eine Abspaltung des Südjemen

17.05.2023

Nach Angaben diplomatischer Quellen bei den Vereinten Nationen enthält der britische Entwurf einen Vorschlag für wirtschaftliche und politische Vereinbarungen auf der Grundlage der zwischen Nord und Süd geteilten Zwei-Staaten-Lösung, mit der Großbritannien versucht, den Sicherheitsrat dazu zu bewegen, die Frage der Trennung anzunehmen des südlichen Jemen. […]Durch die Verknüpfung der Bewegungen Großbritanniens in internationalen Kreisen mit seinen Bewegungen in der Stadt Aden wird deutlich, dass Großbritannien aktiv versucht, die Stadt Aden, die bis 1967 unter britischer Besatzung stand, wieder unter ihre Kontrolle zu bringen.

 

Einzelheiten zu saudischen Angriffen auf den Telekommunikationssektor im Jemen wurden vom Ministerium veröffentlicht

18. Mai 2023

Das Ministerium für Telekommunikation und Informationstechnologie organisierte anlässlich des Welttags der Telekommunikation und Informationsgesellschaft am 17. Mai 2023 eine Veranstaltung. […]Aus der Erklärung des Kommunikationsministeriums geht hervor, dass die Infrastruktur einem direkten Bombardement durch Kampfflugzeuge der Aggression ausgesetzt war. Seine Razzien zerstörten mehr als 1.106 Einrichtungen bei mehr als 2.760 Razzien, wobei mehr als 79 Bürger getötet und Dutzende verletzt wurden. In der Erklärung heißt es, dass die Angriffe der amerikanisch-saudischen Aggression mehr als 114 Dörfer und Städte isoliert und Millionen Jemeniten von der Kommunikation getrennt hätten. Es wurde erklärt, dass die amerikanisch-saudische Aggression weiterhin die Ankunft technischer Ausrüstung und Ersatzteile verhindert, die für die Wiederinbetriebnahme der zerstörten Kommunikationsstandorte und -türme erforderlich sind. …

 

Nobelpreisträger Tawakkol Karman verurteilt den Einmarsch Saudi-Arabiens und der Emirate in den Südjemen

18.05.2023

Der jemenitische Aktivist und Nobelpreisträger Tawakkol Karman bestätigte, dass Saudi-Arabien sich ausgedehnt und Dutzende Kilometer in jemenitisches Gebiet vorgedrungen hat und dabei die Bedingungen ausgenutzt hat, die der Jemen aufgrund seines seit acht Jahren andauernden Krieges durchlebt. „Sie sagten, sie wollten die Abspaltung, weil der Süden besetzt sei! Ja, es wird von Saudi-Arabien und den Emiraten besetzt. „Saudi-Arabien ist über den Grenzstreifen zu Hadhramaut hinaus etwa hundert Kilometer tief in den Jemen vorgedrungen, und die Emirate besetzen viele Inseln, Küsten und lebenswichtige Gebiete“, sagte Karman in einem Beitrag auf Facebook.

 

Der stellvertretende Außenminister teilt den Nachbarländern mit, dass ein geteilter Jemen regionale Folgen haben werde

18.05.2023

Der stellvertretende Außenminister der Regierung von Sanaa, Hussein Al-Ezzi, warnte die Nachbarländer vor den Gefahren von Projekten, die auf eine Spaltung des Jemen abzielen. Am Donnerstag twitterte Al-Ezzi: „Die weit verbreitete Ablehnung der Sezession in der Bevölkerung bedeutet, dass die Einheit ein jemenitisches Projekt ist und ihr Ziel ein externes Projekt ist.“ …

 

Der stellvertretende Außenminister verurteilt den von Saudi-Arabien unterstützten Delegierten, der den Jemen beim Arabischen Gipfel vertritt

19.05.2023

Am Freitag verurteilte ein Beamter der Nationalen Heilsregierung in Sanaa den in Saudi-Arabien gebildeten Vorsitzenden des Präsidialrats, Rashad Al-Alimi, der den Jemen beim 32. Arabischen Gipfel vertritt, der derzeit in Jeddah, Saudi-Arabien, stattfindet. Der Beamte betrachtete diesen Schritt als einen Putsch gegen die Friedensbemühungen im Jemen. Der stellvertretende Außenminister Hussein Al-Ezzi sagte auf Twitter: „Das Beharren darauf, Al-Alimi als Vertreter Jemens beim Gipfel in Riad einzubeziehen, ist eine direkte Beleidigung des Stolzes des jemenitischen Volkes und ein klarer Schlag gegen die Friedensbemühungen.“ …

 

Hadhramaut-Stämme verurteilen Intervention und Einmischung der VAE in der Provinz

19.05.2023

Die Hadhramaut-Stämme beschuldigten Abu Dhabi, die Sicherheit und Stabilität zu gefährden, und betonten, dass die Stämme denjenigen, die Chaos verbreiten und das Gouvernement destabilisieren wollen, nicht tatenlos zusehen werden. In der Erklärung des von der „Hadhramaut Tribes Reference“ organisierten Konsultationstreffens wurde die Führung der Aggressionskoalition für die Folgen der Ankunft ausländischer Militärtruppen verantwortlich gemacht. …

 

Die Zeitung The Intercept äußert sich besorgt über die Versuche der USA, die jemenitischen Friedensbemühungen zu sabotieren

19.5.2023

„…Die Zeitung wies darauf hin, dass alle direkt oder indirekt am Krieg im Jemen beteiligten Parteien – Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate, die Huthi, China, Oman, Katar, Jordanien und andere – den Krieg hinter sich lassen wollen. Aber die Vereinigten Staaten wollen nicht, dass dieser Krieg endet, und sehen, dass ihre Stellvertreter auf dem Schlachtfeld geschlagen wurden und sich in einer schlechten Verhandlungsposition befinden. Die Zeitung sagte, Washington wolle die Friedensgespräche im Jemen untergraben, weil die Wiederaufnahme des Krieges eine weitere von Saudi-Arabien angeführte Bombenkampagne auslösen würde, die den US-Stellvertretern bessere Bedingungen bei der Kontrolle der strategisch günstig gelegenen Küste Jemens verschaffen könnte. …“

 

Mohammed Ali al-Houthi wirft Saudi-Arabien vor, bei Friedensgesprächen ein veraltetes Modell zu verwenden

20.05.2023

Ein Mitglied des Obersten Politischen Rates in Sanaa, Mohammed Ali al-Houthi, sagte am Freitag, dass die Golf-Initiative und die Ergebnisse der Dialogkonferenz veraltet seien und nicht mehr Teil der Gespräche seien. Er bestätigte in einem Tweet, dass diese Vorschläge ihre Bedeutung verloren hätten, und wies darauf hin, dass die Verwendung dieser Vorschläge durch Saudi-Arabien als Ausdruck dafür zeige, dass Saudi-Arabien zögerlich sei, eine Lösung zu finden, und dass es keinen Frieden gebe Wolle.

 

Saudi-Arabien ruft alle Verbündeten in Hadhramaut zusammen, bevor die Emirate möglicherweise in die besetzte Provinz vordringen

20.05.2023

Saudi-Arabien hat am Samstag alle seine Kräfte in der Provinz Hadhramaut im Osten des Jemen mobilisiert und in den vergangenen Stunden eine Reihe von Hadhrami-Führern einberufen. Dies geschieht im Vorfeld einer bevorstehenden Veranstaltung der mit den Vereinigten Arabischen Emiraten verbundenen Fraktionen, insbesondere der Fraktionen des Southern Transitional Council (STC) in der Stadt Mukalla, die Riad verärgerte. …

 

Die nationale Heilsregierung des Jemen unterzeichnet Erdölabkommen mit China

20.05.2023

Die Nationale Heilsregierung des Jemen und Vertreter der chinesischen Regierung sowie des chinesischen Unternehmens Anton Oilfield Services International Company haben am Samstag in der Hauptstadt Sana'a ein Memorandum of Understanding unterzeichnet, in dem sie sich auf Investitionen in die Ölexploration in der Republik Jemen einigen. …

 

Al-Qaida veranstaltet Drohnenparade, um von den VAE unterstützte Streitkräfte im Süden Jemens zu verspotten

20.05.2023

Die Al-Qaida-Organisation führte am Samstag eine Militärparade mit Drohnen am Himmel der Provinz Shabwah im Osten Jemens durch – ein Schritt, der den mit den Vereinigten Arabischen Emiraten verbundenen Gruppierungen dort eine zeitliche Botschaft vermittelte. Auf den Websites der Organisation wurden Videos und Bilder von Al-Qaida-Mitgliedern veröffentlicht, die die von den Vereinigten Arabischen Emiraten unterstützten „Shabwah Defense“-Patrouillen im Bezirk Al-Musaiyna, der prominentesten Hochburg der Organisation, verfolgen. …

 

Jemen äußert seine Enttäuschung über die Erklärung des Gipfeltreffens der Arabischen Liga

21.05.2023

Das Außenministerium bekräftigte, dass sich der 32. Arabische Gipfel in Bezug auf den durch die amerikanisch-saudische Aggression gegen den Jemen geführten Krieg nicht von seinen Vorgängern unterschied. „Dies ist keine neue Angelegenheit für eine Universität, die in den letzten acht Jahren die Aggression und Blockade gegen Jemen gesegnet hat“, erklärte das Außenministerium am Samstag in einer Erklärung. „Die Jeddah-Erklärung, die aus dem Gipfel hervorging, betrachtete das Geschehen im Jemen als Krise! Wohingegen der Jemen einer brutalen, ausgewachsenen Aggression und einer ungerechtfertigten Blockade ausgesetzt war, die zur schlimmsten humanitären Krise in der modernen Geschichte führte“, heißt es in der Erklärung. …

 

Präsident Mahdi al-Mashat bekräftigt, dass die jemenitische Einheit nicht zur Debatte stehe

21.05.2023

Präsident Mahdi Al-Mashat bekräftigte am Samstag, dass die jemenitische Einheit keine Frage von Meinungsverschiedenheiten oder Konflikten sein sollte, sondern dass sie größer bleiben sollte als alle Personen und Parteien und größer als alle Differenzen und Konflikte. […]Präsident Mashat wies darauf hin, dass der 33. Jahrestag der gesegneten jemenitischen Einheit zu einer Zeit fällt, in der das Land Verschwörungen und verdächtigen Projekten ausgesetzt ist, die darauf abzielen, es durch weitere Demontage und Zerstörung zu untergraben. …

 

Der stellvertretende Vorsitzende des Marionettenparlaments in Aden wirft Riad und Abu Dhabi vor, den Jemen spalten zu wollen

21.05.2023

Der stellvertretende Parlamentssprecher der „Regierung“, die loyal zur von Saudi-Arabien geführten Koalition steht, Abdulaziz Jubari, hat Saudi-Arabien und die VAE beschuldigt, den Jemen durch den von der Koalition gebildeten „Presidential Leadership Council“ spalten zu wollen. Jubari warnte in einem Interview mit dem Fernsehsender „Belqees“, dass Jemen aufgrund der Pläne der Koalition zur Spaltung des Landes in endlose Kriege und blutige Konflikte geraten werde. …

 

Der Präsident des Obersten Politischen Rates verurteilt den Jeddah-Gipfel wegen der Verwendung der veralteten UN-Resolution 2216 als Friedensplan im Jemen

23.05.2023

Der Präsident des Politischen Rates in Sanaa, Mahdi Al-Mashat, verurteilte am Montag die Einhaltung der gemeinsamen arabischen Erklärung des Jeddah-Gipfels zur UN-Sicherheitsratsresolution „2216“ als Referenz für den Frieden im Jemen. Präsident Al-Mashat sagte heute in seiner Rede anlässlich des 33. Jahrestags der jemenitischen Einheit, dass Friedensgesandte im Jemen und hochrangige Forscher in internationalen Zentren heute einstimmig der Meinung seien, dass diese Entscheidung den Krieg verlängert und den Weg für Friedensverhandlungen dauerhaft verschließe oder eine ernsthafte politische Lösung, da sie ausdrücklich die Übergabe von Sanaa fordert. …

 

Die amerikanische Kongressabgeordnete Rashida Tlaib fordert die Biden-Regierung auf, den Frieden im Jemen nicht zu behindern

23.05.2023

Die Kongressabgeordnete Rashida Tlaib (Demokratische Partei) sagte, dass das jemenitische Volk derzeit mit der schlimmsten humanitären Krise der Welt konfrontiert sei. […]Sie forderte den Kongress auf, auf die vollständige Aufhebung der Blockade gegen den Jemen zu drängen und forderte „die Vereinigten Staaten auf, den Frieden nicht dadurch zu behindern, dass sie irgendeinem Land mehr Militärhilfe, Waffen und Sicherheitsgarantien anbieten.“ …

 

Das Volk der Mahrah feiert den 33. Jahrestag der Vereinigung Jemens

23.05.2023

„… In der Erklärung wurde bekräftigt, dass „der 22. Mai den wahren Willen des gesamten jemenitischen Volkes von Mahrah bis Saada darstellte und eine umfassende Station für die jahrzehntelangen Kämpfe der Jemeniten zur Verteidigung der Einheit darstellte.“ In der Erklärung hieß es: „Die jemenitische Einheit repräsentierte kein Volk, keine Elite oder einen politischen Trend, sondern repräsentierte vielmehr alle Spektren des jemenitischen Volkes, das nicht aufhörte, von der Einheit und der Rückkehr eines großen Jemen zu träumen, der alle seine Menschen vereint.“ …

 

Beamter des Obersten Politischen Rates warnt die Koalition zwischen den USA, Saudi-Arabien und den Emiraten vor der Unterstützung separatistischer Milizen im Jemen

23.05.2023

Ahmed Ghaleb Al-Rahwi, Mitglied des Obersten Politischen Rates in Sanaa, warnte am Montag die Streitkräfte der Koalition zwischen den USA, Saudi-Arabien und den Emiraten davor, die Separatistenmilizen im Süden weiterhin zu unterstützen, um das Land zu spalten und Unfrieden unter der Bevölkerung zu schüren. …

 

Saudi-Arabien rekrutiert Tausende für „Dera Al-Watan“-Milizen, um von den VAE unterstützte Streitkräfte im Südjemen zu bekämpfen

23.05.2023

Saudi-Arabien hat Tausende Menschen aus den südlichen Provinzen Jemens als zusätzliche Truppe innerhalb der sogenannten „Dera Al-Watan“-Streitkräfte rekrutiert, teilten gut informierte Quellen am Montag mit. […]Die ölreichen östlichen Provinzen des Jemen haben sich zu einem Schauplatz für den Wettbewerb zwischen Saudi-Arabien und den Emiraten entwickelt und dienen der amerikanisch-britischen Präsenz in diesen Regionen.

 

Der Jemen galt als eines der schlimmsten Wasserknappheitsprobleme der Welt

25.05.2023

Jemen ist derzeit eines der wasserärmsten Länder der Welt, berichtete die Arizona Daily Wildcat Newspaper. Nach Angaben der Weltbank benötigen etwa 18 Millionen Menschen im Land sauberes Wasser. Nach Angaben des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz erreicht das Wassernetz des Jemen weniger als 30 Prozent der Bevölkerung. Dadurch bleibt der größte Teil des Landes für die Gewinnung und Desinfektion seines Wassers verantwortlich. …

 

Fast sechs Millionen Kinder im Jemen sind nur einen Schritt vom Hungertod entfernt, warnt UNICEF

25.05.2023

UNICEF hat gewarnt, dass Millionen von Kindern im Jemen verhungern werden, wenn nicht dringend Maßnahmen ergriffen werden, um ausreichende Mittel für die humanitäre Hilfe bereitzustellen. Das UNICEF-Büro im Jemen schrieb am Mittwoch auf Twitter: „Fast sechs Millionen Kinder im Jemen sind nur einen Schritt vom Hungertod entfernt und brauchen dringend Unterstützung.“

 

Geplünderte jemenitische Artefakte sollen auf französischer Auktion verkauft werden

26.05.2023

Abdullah Mohsen, ein jemenitischer Aktivist und Forscher, der sich auf die Suche nach geplünderten und gestohlenen jemenitischen Antiquitäten spezialisiert hat, hat bekannt gegeben, dass ein seltenes jemenitisches Artefakt in einer internationalen Auktion im Ausland zum Verkauf angeboten wird. Mohsen sagte, dass am 31. Mai vier jemenitische Artefakte im „Lyon & Turnbull Auction House“ in der französischen Stadt Lyon verkauft werden. …

 

Sanaa warnt die Koalition davor, die Balkanisierung des Jemen weiter anzustreben

26.05.2023

Sanaa hat damit gedroht, geeignete militärische Maßnahmen gegen die feindlichen Bewegungen der von Saudi-Arabien geführten Koalition zu ergreifen, die darauf abzielen, die Sicherheit und Stabilität der südlichen und östlichen Gouvernements Jemens zu gefährden. […] Saudi-Arabien versucht, Hadhramaut abzutrennen und es vom Stellvertreter der Vereinigten Arabischen Emirate im Jemen, der Miliz des Southern Transitional Council (STC), unabhängig zu machen, die eine Abspaltung und eine Rückkehr des Südjemen zu den vornationalen Einheitsgrenzen vom 22. Mai 1990 fordert.

 

Von den VAE unterstützte Streitkräfte trainieren Al-Qaida- und ISIS-Terroristen in der besetzten Provinz Lahj

27.05.2023

Die von Saudi-Arabien geführte Koalition hat in einem der von der Koalition kontrollierten Bezirke der Provinz Lahj im Süden des Jemen vier Trainingslager für „Al-Qaida und ISIS“-Terroristen eingerichtet, berichteten informierte Quellen am Freitag. Die Quellen bestätigten, dass die Koalition daran arbeitete, die terroristischen Elemente in einem Lager im Hatib-Tal im Distrikt Yafea sowie in drei Lagern in abgelegenen Gebieten in der Nähe der Distrikte Al-Zaher und Thi Na'em in der Provinz Bayda zu sammeln. …

 

Saudi-Arabien strebt weiterhin eine Teilung des Jemen an

28.05.2023

Saudi-Arabien sandte am Sonntag eine neue Botschaft an die VAE und ihre Fraktionen im Südjemen, einschließlich eines neuen Angebots zur Vermeidung der Hadhramaut-Krise und seiner Position zur Abspaltung des Südens. …

 

Südjemenitische Separatisten arbeiten mit Al-Qaida gegen jemenitische Stämme in der Provinz Lahj zusammen

28.05.2023

Der von den Vereinigten Arabischen Emiraten unterstützte Southern Transitional Council (STC), der die Abspaltung des Südjemen fordert, ist am Sonntag in Zusammenarbeit mit Al-Qaida-Elementen gegen die Stämme in der Provinz Lahj vorgegangen, die die jemenitische Einheit unterstützen. […]Der Schritt von Al-Qaida erfolgte, nachdem es der von den VAE unterstützten STC nicht gelungen war, Sabr zu stürmen, um al-Azibi zu verhaften, der sich für die nationale Einheit einsetzt. …

 

Sekretär des Obersten Politischen Rates: Der Jemen hält Überraschungen für die Saudis bereit, falls sie den Frieden verzögern

29.05.2023

Der Sekretär des Obersten Politischen Rates in Sanaa, Dr. Yasser Al-Houri, sagte, es werde „eine Überraschung“ sein, dass der Jemen sich darauf vorbereitet, Saudi-Arabien abzuschrecken und es seine Handlungen bereuen zu lassen, wenn es die Verhandlungen und die Erfüllung dieser Ziele weiterhin Friedensansprüche hinauszögert. […]Wenn es kein klares und ausdrückliches Engagement gibt, werden Saudi-Arabien und die Region keine Sicherheit und Stabilität genießen“, sagte er und wies darauf hin, dass „jemenitische Optionen weitreichend sind, mit der Ausweitung der selbstgebauten jemenitischen Militärproduktion und der Kampfbereitschaft auf allen Ebenen.“  …

 

Ein südjemenitischer Politiker warnt vor der Gefahr eines erneuten Bürgerkriegs im Südjemen

29.05.2023

Der Leiter der Southern Civil Forces Rally, Abdul Karim al-Saadi, warnte vor der Rückkehr der blutigen Ereignisse vom 13. Januar 1986 in der Stadt Aden und beschuldigte die Miliz des von den Vereinigten Arabischen Emiraten unterstützten Southern Transitional Council (STC), „ „Vorbereitung eines gescheiterten Modells“ in diesen Bereichen. […]„Politische Eliten und Komponenten nutzen das Leid der Menschen in den südlichen Provinzen aus, um Ziele zu erreichen, die sich in Form und Inhalt kaum von denen unterscheiden, die die südlichen Regionen nach jedem Massaker im Süden erreicht haben“, sagte er. …

 

Der zionistische Mossad verrät, dass eine Normalisierung mit Saudi-Arabien bevorsteht

30.05.2023

Der frühere Chef des israelischen Mossad, Yossi Cohen, hat bestätigt, dass trotz der aktuellen Entwicklungen im Nahen Osten weiterhin eine Vereinbarung zur Normalisierung mit Saudi-Arabien besteht. […]Cohen fügte hinzu, dass es im Nahen Osten eine neue Ära gebe, in der die Führer, die er als „die Tapferen“ bezeichnete, wie der König von Bahrain, der Präsident der Vereinigten Arabischen Emirate, der König von Marokko und andere in der Region, Bescheid wissen wie man eine Normalisierung erreicht. …

 

Die Besatzung der VAE betreibt lukrative Tourismusaktivitäten auf dem illegal besetzten Sokotra-Archipel

31.05.2023

„…Ende 2021 schickten die VAE 4.000 ausländische Touristen mit VAE-Visa, die meisten davon Israelis, über emiratische Tourismusagenturen mit VAE-Visa auf die jemenitische Insel Sokotra, weg von der Pro-Koalitionsregierung, die etwa 150 ausländische Arbeitskräfte aus Bangladesch mitgebracht hatte , Afghanistan, Ägypten und Uganda und deren Verteilung an eine Reihe emiratischer Militärstandorte auf der Insel.

 

Ensesaf-Organisation veröffentlicht Bericht über die Rolle der Vereinten Nationen bei Verbrechen gegen jemenitische Frauen

31.05.2023

Die Entesaf-Organisation für Frauen- und Kinderrechte bestätigte, dass die Vereinten Nationen ein wesentlicher Faktor für die Verschlechterung der Gesundheit jemenitischer Frauen sind.

„Seit Beginn der amerikanisch-saudischen Aggression wurden 5.322 Frauen getötet und verletzt“, berichtet die Organisation. In einer Erklärung anlässlich des Internationalen Tages für die Entwicklung der Frauengesundheit erklärte die Organisation, dass jemenitische Frauen unter der Last mangelnder Gesundheitsversorgung, Tötung, Vertreibung und der Verletzung aller ihrer durch internationale Gesetze und Chartas geforderten Rechte leben und Verträge.

 

In der Erklärung wurde darauf hingewiesen, dass Frauen im Jemen einer der schwersten Formen von Gewalt ausgesetzt sind, insbesondere wenn es um ihr Recht auf persönliche Sicherheit und auf medizinische Versorgung während Schwangerschaft und Geburt geht, da ihre Sterblichkeitsrate eine der höchsten der Welt ist.

 

Die Erklärung verwies auf die Verschärfung des Leidens von Müttern und schwangeren Frauen, da mehr als 50 Prozent der Geburten von nicht spezialisierten Personen durchgeführt werden und etwa 8,1 Millionen Frauen und Mädchen im gebärfähigen Alter Unterstützung beim Zugang zu reproduktiven Gesundheitsdiensten benötigen, darunter 1,3 Millionen Frauen, die dieses Jahr ein Kind zur Welt bringen werden. Es wird erwartet, dass bei 195.000 jemenitischen Frauen Komplikationen auftreten, die medizinische Hilfe erfordern, um ihr Leben und das ihrer Neugeborenen zu retten.

 

In der Erklärung heißt es, dass alle zwei Stunden eine Frau und sechs Neugeborene an den Folgen von Komplikationen während der Schwangerschaft oder Geburt sterben. Die Zahl der Frauen, die während der Schwangerschaft oder Geburt ihr Leben verlieren könnten, wird auf etwa 17.000 Frauen geschätzt, da es an Komplikationen mangelt Zugang zu den ihnen zur Verfügung gestellten Gesundheitsdiensten. Darüber hinaus leiden mehr als 1,5 Millionen schwangere und stillende Frauen an Unterernährung.

 

In der Erklärung wurde darauf hingewiesen, dass die Hälfte der Gesundheitseinrichtungen im Jemen voll ausgelastet sei, während 35 Prozent der Zentren und Kliniken für reproduktive Gesundheit ihre Arbeitsfähigkeit verloren hätten. Die Kliniken leiden außerdem unter einem akuten Mangel an Medikamenten, Ausrüstung und Personal.

 

„Seit Beginn der Aggression haben die Vereinten Nationen und ihre Organisationen keine Rolle mehr gespielt. Vielmehr hat sich die Angelegenheit weiterentwickelt, bis sie ihre Verantwortung aufgab und den wichtigsten Sektoren des Jemen, einschließlich des Gesundheitssektors, die Unterstützung entzog und alle Verstöße gegen Zivilisten, insbesondere Frauen, ignorierte“, heißt es in der Erklärung der Organisation.

 

In der Erklärung wurde die amerikanisch-saudische Aggression für alle Verbrechen und Verstöße gegen Zivilisten, insbesondere gegen Kinder, verantwortlich gemacht und die internationale Gemeinschaft, internationale Organisationen sowie Menschenrechts- und humanitäre Organisationen aufgefordert, die rechtliche und humanitäre Verantwortung für die Verstöße und abscheulichen Massaker zu übernehmen, die gegen sie verübt werden Zivilisten.

 

 

April

 

Hadis Antrag auf Umrah wurde abgelehnt und steht in Saudi-Arabien weiterhin unter Hausarrest

01.04.2023

Laut der mit General Ali Mohsen Al-Ahmar verbundenen Zeitung „Akhbar Al-Youm“ lehnten die saudischen Behörden einen Antrag des Flüchtlings Abd Rabbu Mansour Hadi ab, Umrah durchzuführen. […]Dies geschah einen Monat, nachdem sich der saudische Geheimdienst geweigert hatte, den gegen Hadi verhängten Hausarrest aufzuheben, seit Riad Anfang April den sogenannten Führungsrat gebildet hatte, und ihm die Reise nach Amerika zur Behandlung zu gestatten.

 

Fischereiministerium verurteilt Besetzungsanschläge zwischen Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten im Sokotra-Archipel

01.04.2023

In einer am Freitag veröffentlichten Erklärung erklärte das Fischereiministerium, dass die Koalitionsländer nicht nur einige der Inseln, Strände und wichtigen Teile seines Landes besetzt, seinen Reichtum geplündert und seine Umwelt in jeder Form zerstört, sondern auch die Menschen vertrieben hätten Abd al-Kuri Island, eine der wichtigsten Inseln des Sokotra-Archipels.

 

Die jemenitische Medienunion veröffentlicht eine Erklärung zum Verschwinden von Rania Al-Assal in Saudi-Arabien

01.04.2023

In der Erklärung wurde ihr Verschwinden auf saudischem Territorium als schwerwiegender Hinweis auf die Sicherheit der Medienschaffenden im Königreich und der Medienschaffenden betrachtet, die das Königreich besuchen, um Medien- oder journalistische Aufgaben zu erfüllen oder Hajj- und Umrah-Rituale oder andere Rituale, insbesondere Medien, durchzuführen Arbeiter, die gegen die saudische Politik im arabischen und islamischen Raum sind.

 

Im Rahmen der Annäherung sollen sich die Außenminister Irans und Saudi-Arabiens treffen

02.04.2023

Die Außenminister Irans und Saudi-Arabiens haben vereinbart, sich in den nächsten Tagen zu treffen, da die beiden Länder schnell daran arbeiten, auf ihrer jüngsten Annäherung aufzubauen. In einem Telefongespräch mit seinem saudischen Amtskollegen Faisal bin Farhan Al Saud am Sonntag zeigte sich Irans Außenminister Hossein Amir-Abdollahian zufrieden mit der positiven Entwicklung in den bilateralen Beziehungen und unterstrich die Entschlossenheit Teherans, seine Nachbarschaftspolitik voranzutreiben. Der saudische Außenminister begrüßte seinerseits auch die positive aktuelle Entwicklung der bilateralen Beziehungen und betonte die Notwendigkeit regelmäßiger Treffen und Kontakte zwischen den Beamten beider Länder.

Das Bildungsministerium hält eine Pressekonferenz zur Belastung des Bildungssektors im Jemen durch den Krieg ab

02.04.2023

Al-Na'ami wies darauf hin, dass die Gesamtzahl der durch die Aggression zerstörten und beschädigten Schulen und Bildungseinrichtungen 3768 Schulen und Bildungseinrichtungen mit einer Schülerzahl von einer Million und 926.000 und 239 Schülern betrug, von denen 435 vollständig zerstört wurden. Darüber hinaus kamen Hunderte von Schülern und Lehrkräften ums Leben, und mehr als 196.197 Lehrer waren von der Unterbrechung ihrer Gehälter betroffen.

 

Die Vereinten Nationen drängen weiterhin auf die Fortsetzung des im Jahr 2022 vereinbarten Waffenstillstands

03.04.2023

In seiner Rede am Sonntag bezeichnete der UN-Sondergesandte für den Jemen, Hans Grundberg, den Waffenstillstand, den die Weltorganisation im vergangenen April zwischen der Invasionskoalition und der jemenitischen Nationalen Heilsregierung ausgehandelt hatte, als einen „Moment der Hoffnung“, obwohl er nicht erneuert wurde seit Oktober letzten Jahres. Der UN-Beamte sagte, der Waffenstillstand bleibe trotz seines Ablaufs weitgehend bestehen und forderte die Kriegsparteien auf, ihn als Grundlage für eine dauerhafte politische Lösung des Konflikts zu nutzen.

 

Jemenitischer Chefdiplomat beklagt mangelnde Ernsthaftigkeit Saudi-Arabiens bei den Verhandlungsbemühungen

03.04.2023

Der Leiter der nationalen Verhandlungsdelegation, Mohammed Abdulsalam, drückte sein Bedauern über die mangelnde Ernsthaftigkeit der von Saudi-Arabien geführten Koalitionsländer hinsichtlich des Friedens, der Auszahlung von Gehältern und der Aufhebung der Belagerung aus. […]„Anstelle von Frieden hielt die amerikanisch-saudische Aggression leider an Krieg und Blockade fest. Sie weigerten sich, Gehälter zu zahlen und andere notwendige Schritte zu unternehmen, um Frieden zu schaffen“, sagte er.

 

Der jemenitische Verteidigungsminister erklärt das Rote Meer, Bab-al-Mandeb und den Golf von Aden zu lebenswichtigen maritimen Sicherheitsinteressen Jemens

03.04.2023

Der jemenitische Verteidigungsminister, Generalmajor Mohammad Nasser Al-Atifi, sagte am Samstag, dass das Rote Meer, Bab al-Mandab, der Golf von Aden und ihre Hoheitsgewässer ein ausschließliches jemenitisches Gebiet seien und die maritime Souveränität Jemens über sie vollständig sei. […]Der Verteidigungsminister warnte alle an der Aggression beteiligten Länder vor jeglicher Umgehung dieser Vereinbarungen. „Jede Verletzung oder Umgehung einer Vereinbarung oder Übereinkunft führt zu einem Verlust für den Angreifer und führt dazu, dass er in endlose Schwierigkeiten gerät“, fügte er hinzu.

 

Eine jemenitische diplomatische Delegation trifft sich mit dem UN-Sondergesandten im Oman

05.04.2023

Die nationale Verhandlungsdelegation unter der Leitung von Mohammed Abdulsalam traf sich heute Abend, Dienstag, in der omanischen Hauptstadt Maskat mit dem UN-Gesandten für Jemen, Hans Grundberg. Bei dem Treffen wurden humanitäre und politische Vereinbarungen für eine umfassende Lösung sowie die Phasen der Freilassung von Gefangenen erörtert.

 

Inländische Gaspreise in Sokotra explodieren aufgrund des emiratischen Besatzungsmonopols

05.04.2023

Der Preis für eine Gasflasche im besetzten Sokotra-Archipel hat aufgrund des Monopols der VAE beim Verkauf von Gas an die Inselbewohner astronomische Werte erreicht. Der Preis für eine inländische Gasflasche belief sich den Quellen zufolge auf 43.000 Riyal, was die Menschen auf der Insel im Monat Ramadan belastete. Die VAE monopolisieren außerdem den Verkauf von Nahrungsmitteln und Ölderivaten über Geschäfte, die den Besatzungsbehörden der VAE gehören.

 

Iranische und saudische Beamte treffen sich am Donnerstag in Peking

05.04.2023

Medienberichten unter Berufung auf Regierungsquellen im Iran und Saudi-Arabien zufolge werden sich iranische und saudische Außenminister am Donnerstag in der chinesischen Hauptstadt treffen. […]Nach mehrtägigen intensiven Verhandlungen zwischen China, Iran und Saudi-Arabien kam es am 10. März schließlich zu einer Einigung über die Wiederherstellung der diplomatischen Beziehungen und die Wiedereröffnung von Botschaften und Missionen innerhalb von zwei Monaten.

 

Die Außenminister Saudi-Arabiens und Irans geben nach der Unterzeichnung eines historischen Abkommens in Peking eine Erklärung ab

06.04.2023

Die Außenminister Irans und Saudi-Arabiens gaben nach einem wegweisenden Treffen am Donnerstag in Peking eine gemeinsame Erklärung ab. […] In der gemeinsamen Erklärung wurde auch die Notwendigkeit betont, ein Sicherheitskooperationsabkommen umzusetzen, das Iran und Saudi-Arabien im April 2001 unterzeichnet hatten, und ein weiteres Abkommen über die Zusammenarbeit in den Bereichen Wirtschaft, Handel, Investitionen, Technologie, Wissenschaft, Kultur, Sport und Jugend unterzeichnet Mai 1998. […]

Nach mehrtägigen intensiven Verhandlungen zwischen China, Iran und Saudi-Arabien einigte man sich am 10. März auf eine Vereinbarung zur Wiederherstellung der diplomatischen Beziehungen und zur Wiedereröffnung von Botschaften und Missionen innerhalb von zwei Monaten nach sieben Jahren der Entfremdung. Die beiden regionalen Schwergewichte haben die Notwendigkeit unterstrichen, die nationale Souveränität des anderen zu respektieren und sich nicht in die inneren Angelegenheiten des anderen einzumischen.

 

Saudi-Arabien gibt detaillierten Plan für das Ende des Krieges im Jemen und den militärischen Rückzug aus dem Land bekannt

07.04.2023

Im Detail überreichte der saudische Verteidigungsminister dem Chef und den Mitgliedern des „Yemeni Presidential Leadership Council“ während ihres Treffens am Donnerstag einen Lösungsentwurf, und der saudische Botschafter im Jemen informierte sie über die Einzelheiten der Vereinbarungen zwischen Riad und Sana'a die daraus resultierenden Ergebnisse. Den gleichen Quellen zufolge sieht die saudische Vision einer Lösung vor, den laufenden Waffenstillstand im Jemen im Rahmen einer Vereinbarung mit Sanaa um ein weiteres Jahr zu verlängern und im Gegenzug die Gehälter zu zahlen, die Währung zu vereinheitlichen und den gesamten Seehafen von Hodeidah zu öffnen. Der Verlängerung des Waffenstillstands mit seinen neuen Bedingungen wird eine offizielle Ankündigung Saudi-Arabiens über das Ende des Krieges und das vollständige und offizielle Ende seiner Intervention im Jemen folgen.

 

Die Southern Revolutionary Movement fordert den Abzug aller ausländischen Truppen aus dem Südjemen

08.04.2023

Die Southern Revolutionary Movement, eine im Südjemen aktive Organisation, hat die Bevölkerung der südlichen Provinzen dazu aufgerufen, jegliche Fremdherrschaft zu beenden, und fordert den Abzug aller Besatzungstruppen aus dem Südjemen. Ein Sprecher der Bewegung betonte die Notwendigkeit, die saudisch-emiratische Besatzung in den südlichen Provinzen zu beenden und die von Saudi-Arabien besetzten jemenitischen Gebiete wiederherzustellen. Er erklärte, dass die Bewegung ein Partner der Regierung von Sanaa bei der Befreiung des Südjemen von der ausländischen Besatzung sei und dass es ihr nicht um Vereinbarungen geht, die die Südfrage nicht im nationalen Rahmen lösen.

 

Die Mahrah-Protestbewegung bekräftigt ihr Engagement für ein vollständiges Ende der ausländischen Einmischung im Jemen

09.04.2023

Das Sitzkomitee in der Provinz Mahrah, das gegen die ausländische Besatzung ist, bekräftigte am Samstag, dass die Schaffung eines dauerhaften und umfassenden Friedens im Jemen nur durch die Beendigung aller Formen äußerer Einmischung und den Abzug ausländischer Streitkräfte aus dem Land möglich sei. „Das Sitzkomitee begrüßt die Verhandlungen und Vereinbarungen, von denen wir hoffen, dass sie zu einem echten Friedensprozess im Jemen führen und dazu beitragen, die humanitäre Krise, den Krieg und das Leid zu beenden“, sagte der offizielle Sprecher des Sitzkomitees, Ali Mubarak Mahamed. sagte in einer Erklärung am Samstag. In der Erklärung wurde betont, dass die Verhandlungen zur Aufhebung der Blockade, zur Öffnung von Flughäfen und Häfen, zur Wahrung der nationalen Souveränität und zum Abzug aller ausländischen Streitkräfte aus dem jemenitischen Territorium führen müssen.

 

Mohammed al-Houthi: Der Jemen ist bereit für Frieden oder Krieg, je nachdem, welche Entscheidung Saudi-Arabien trifft

11.04.2023

Ein Mitglied des Obersten Politischen Rates des Jemen bekräftigte, dass der Jemen auf jede Option, sei es Frieden oder Krieg, vorbereitet sei. […]Wenn sie (die von Saudi-Arabien geführte Koalition) Frieden suchten, liebt der Jemen den Frieden; Und wenn sie den Krieg anstrebten, habe der Jemen ihn seit acht Jahren erlebt, sagte der jemenitische Beamte.

 

Der stellvertretende Premierminister des Jemen äußert sich zum Status des Dialogs in Sana'a

11.04.2023

„Die Bedingungen in Sanaa werden sich nicht ändern. „Wir betrachten die Anwesenheit der saudischen Delegation in Sanaa als einen mutigen Schritt, und sie muss den Krieg gegen Jemen anerkennen“, sagte Al-Ruwaishan weiter und fügte hinzu, dass der Führer der jemenitischen Revolution klare Leitlinien für den Frieden festgelegt habe. Er wies darauf hin, dass die Koalitionsländer die Gelegenheit nutzen sollten, um die Frage des Friedens zu diskutieren, und wies darauf hin, dass Verhandlungen zur Beendigung des Krieges und zur Aufhebung der Blockade mit den Koalitionsländern besprochen werden müssten. „Das Völkerrecht verbietet die Einmischung in die Angelegenheiten von Staaten“, erklärte Al-Ruwaishan. „Die Koalitionsländer müssen erkennen, dass Frieden nur durch die Beendigung des Krieges und die Aufhebung der Blockade erreicht werden kann.“

 

Ergebnisse der Friedensgespräche

Humanitäre Fragen hätten oberste Priorität, sagt Ansarullahs führendes Mitglied

12.04.2023

Ali al-Qahoum, Mitglied des Politbüros der Ansarullah, betonte am Dienstag die Priorität der humanitären Angelegenheit in den laufenden Friedensverhandlungen mit omanischem Vermittler „Sana'as Tür ist offen und seine Hand ist für den Frieden ausgestreckt, und humanitären Angelegenheiten wird Priorität eingeräumt: Beendigung der Aggression, Aufhebung der Belagerung, Beendigung der Besatzung, Freilassung von Gefangenen, Wiederaufbau, Wiedergutmachung und die Befähigung der Jemeniten, ihre Probleme ohne externe Hilfe zu lösen.“ 

 

Ein Mitglied des Politbüros von Ansarullah warnt davor, dass Jemen „Saudi-Arabien mit Füßen treten“ werde, wenn jetzt kein Frieden erreicht werde

12.04.2023

Ein Mitglied des Ansarullah-Politbüros in Sanaa drohte, Saudi-Arabien erneut mit Füßen zu treten, wenn die Beendigung des Krieges und die Aufhebung der Belagerung des Jemen nicht bekannt gegeben würden. […]Das Mitglied des Politbüros betrachtete die omanische Vermittlung als eine Chance, die sich für Saudi-Arabien möglicherweise nicht wiederholen werde.

 

Hochrangiger jemenitischer Diplomat und omanische Delegation verlassen Sanaa

14.04.2023

Der Leiter der nationalen Verhandlungsdelegation, Mohammed Abdulsalam, verließ am Freitag zusammen mit der omanischen Vermittlungsdelegation die Hauptstadt Sana'a in Richtung Maskat. […]Er bekräftigte, dass ihr Standpunkt fest im Hinblick auf die Zahlung von Gehältern, die Beendigung der umfassenden Aggression zu Lande, zu Wasser und in der Luft, die Beendigung der Belagerung und die Vervollständigung der Gefangenenakte bestehe. Der Leiter der nationalen Delegation betonte auch, dass die jemenitischen Streitkräfte im Falle eines Rückschlags in Bereitschaft seien und wir hoffen, dass wir diese Situation nicht erreichen und die Atmosphäre des Optimismus nicht verlieren.

 

Mohammed al-Houthi bekräftigt die Verantwortung Saudi-Arabiens für die humanitäre Krise im Jemen

20.04.2023

Mohammad Ali Al-Houthi, Mitglied des Obersten Politischen Rates, machte die von Saudi-Arabien geführte Koalition für die Verschlechterung der Lebensbedingungen der Jemeniten infolge der Blockade verantwortlich und kürzte die Gehälter der Mitarbeiter, was zur schlimmsten humanitären Krise der Welt führte.

 

Präsident Mahdi al-Mashat wirft den USA vor, die Friedensverhandlungen im Jemen zu sabotieren

21.04.2023

Der Präsident des Obersten Politischen Rates in Sanaa, Mahdi Al-Mashat, hat den Vereinigten Staaten vorgeworfen, die Friedensbemühungen im Jemen zu vereiteln, und Riad davor gewarnt, nachzugeben. […]Er fügte hinzu: „Sich dem amerikanischen Druck und den amerikanischen Bemühungen zu unterwerfen, wird auf Kosten der Aggressionsländer (der von Saudi-Arabien geführten Koalition) gehen und ihnen Zerstörung und Instabilität bringen.“ In seiner Rede erwähnte Al-Mashat die jüngsten Verhandlungen, die die saudische Delegation in Sanaa durch omanische Vermittlung geführt hatte, und sagte: „Während der Verhandlungen mit der saudischen Seite haben wir uns an die legitimen Rechte unseres Volkes auf Freiheit und Unabhängigkeit sowie an deren Recht gehalten.“ um die Aggression zu stoppen, die Belagerung aufzuheben und Gehälter aus den Einnahmen unseres Staatsvermögens zu zahlen.“

 

Die Vereinigten Arabischen Emirate nehmen den Bau einer gemeinsamen emiratisch-israelischen Militärbasis wieder auf

26.04.2023

In den letzten zwei Tagen hat die Besetzung durch die VAE die Bauarbeiten an ihrem gemeinsamen Militärstützpunkt mit der zionistischen Einheit auf der Insel `Abd al Kuri auf dem besetzten Jemen-Archipel Sokotra wieder aufgenommen. […] Erwähnenswert ist, dass die Insel Abd al Kuri eine strategische Lage einnimmt, die die Seeschifffahrtsroute zum Horn von Afrika, zum Golf von Aden und zur Meerenge Bab al-Mandab überwacht, und dass es dort sechs Ölsektoren gibt. Die VAE haben im vergangenen Jahr Zwangsumsiedlungen gegen die Menschen auf der Insel durchgeführt, um in Zusammenarbeit mit der zionistischen Einheit eine Militärbasis zu errichten, die gerade mit der Reparatur der Start- und Landebahn der Basis begonnen hat im Dezember 2021.

 

 

 

März

 

Der Kommandant des „Bayda-Widerstands“ behauptet, dass 70 % seiner Kämpfer Al Qaida beigetreten sind

01.03.2023

Al-Riyami, der in der ägyptischen Hauptstadt Kairo lebt, sagte, die Kämpfer des Bayda-Widerstands hätten sich den Reihen von Al-Qaida angeschlossen, nachdem sie Befehle von der Regierung erhalten hatten, die den Koalitionsländern Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten treu ergeben sei. […] Einige Gebiete des Gouvernements Bayda sind seit 2004 eine wichtige Hochburg für Takfiri-Elemente, mit direkter US-Unterstützung, aufgrund der strategischen Lage von Bayda, da es an vier südliche und vier nördliche Gouvernements grenzt, zwischen den ölreichen Provinzen Shabwah und Ma' Rippe.

 

Ein hochrangiger US-Marinekommandeur trifft in der jemenitischen Stadt Al-Ghaydah ein

03.03.2023

Vizeadmiral Brad Cooper, Kommandeur der fünften US-Flotte und Kommandant der Seestreitkräfte im US-Zentralkommando, ist in Begleitung des US-Botschafters bei der von Saudi-Arabien geführten Marionettenregierung in Aden in der Stadt Al-Ghaydah im Gouvernement Mahrah in flagranten Verletzung der jemenitischen Souveränität eingetroffen. […] Die östlichen ölreichen Provinzen Jemen, Mahrah, Hadhramaut, Shabwah und Ma'rib sind in den Mittelpunkt der Ambitionen der Besatzungsstaaten USA, Großbritannien und Frankreich gerückt, um die Öl- und Gasquellen zu kontrollieren. […] Der saudische Al-Hadath TV bestätigte aus seinen Quellen im US-Verteidigungsministerium, dass Washington zwei CIA-Militärbasen in Gebieten unter der Kontrolle der Koalitionsregierung unterhält, darunter in der Stadt Mukalla im Gouvernement Hadhramaut.

 

Mindestens 12 Jemeniten im Februar durch Streumunition getötet

04.03.2023

Mindestens 12 Zivilisten wurden im Februar durch Überreste von Streubomben, Landminen und Munition getötet und 34 weitere verletzt, die von der von Saudi-Arabien geführten Koalition in mehreren jemenitischen Provinzen zurückgelassen wurden, berichtete das Mine Action Center am Freitag. […] Letzte Woche gab der Exekutivdirektor des Zentrums, Ali Sofra, bekannt, dass seit Beginn des Krieges im März 2015 bis letzten Februar 8.104 Zivilisten durch die Überreste von Streubomben und Minen getötet und verletzt wurden, die meisten von ihnen Frauen und Kinder. Nach Angaben des Zentrums waren 78.369 landwirtschaftliche Betriebe direkt von Minen, Streubomben und Kriegsrückständen betroffen, mit einem Gesamtschaden von 1.88.085,6 $; Darüber hinaus erlitt eine Fläche von 132.100 Hektar Ackerland Verluste in Höhe von etwa 3.645.960 $.

Die Kriegsreste von Streubomben und verschiedenen Raketen töteten laut Statistiken des Landwirtschaftsministeriums eine große Menge Vieh, geschätzt auf 408.647, mit einem geschätzten Verlust von 3.040.250 US-Dollar.

 

Bisher wurden mindestens 13.482 Tote und Verwundete aufgrund der saudischen Invasion im Jemen bestätigt

05.03.2023

Intesaf-Organisation für Frauen- und Kinderrechte: In ihrem Bericht über die Verletzungen der Koalition gegen jemenitische Kinder und Frauen sagte die Organisation, dass die Zahl der toten Frauen und Kinder 6.328 in 2900 Kriegstagen erreichte, darunter 2.440 Frauen und 3.888 Kinder, während die Zahl der verwundeten Frauen und Kinder 7.154 erreichte, darunter 2.866 Frauen und 4.288 Kinder.

Dem Bericht zufolge beliefen sich die von den Koalitionstruppen an der Westküste begangenen Verstöße auf 696 Verstöße, darunter 132 Vergewaltigungsverbrechen und 56 Entführungsverbrechen, während sich die Verstöße in den südlichen Gouvernements und insbesondere in Aden auf 443 Vergewaltigungsverbrechen beliefen die Berichte.

Der Bericht fügte hinzu, dass die Zahl der Menschen mit Behinderungen von drei Millionen vor dem Krieg auf derzeit 4,5 Millionen Menschen gestiegen ist, was darauf hinweist, dass etwa 6.000 Zivilisten infolge der bewaffneten Feindseligkeiten der Koalition behindert wurden, darunter 5.559 Kinder, und das ist es auch erwartet, dass die tatsächliche Zahl sein wird.

Dem Bericht zufolge gehen mindestens zwei Millionen und 400.000 Kinder noch nicht zur Schule, wobei darauf hingewiesen wird, dass die Zahl der Kinder, die von einer Bildungsunterbrechung betroffen sind, auf sechs Millionen steigen könnte, während 8,1 Millionen Kinder im ganzen Land Nothilfe bei der Bildung benötigen.

Es fügte hinzu, dass fast 3.500 Schulen entweder zerstört oder beschädigt sind, wobei etwa 27 % der Schulen im ganzen Land geschlossen sind, zusätzlich zu 66 % der Schulen, die aufgrund schwerer Gewalt beschädigt wurden und 7 % der Schulen als Unterkünfte für Vertriebene genutzt werden.

Die Organisation gab in ihrem Bericht an, dass der Jemen die höchste Kindersterblichkeitsrate im Nahen Osten verzeichnet, mit etwa 60 sterbenden Kindern pro 1.000 Geburten, zusätzlich zum Tod von 52.000 Kindern jährlich, was bedeutet, dass alle zehn Minuten ein Kind stirbt.

Die Blockade führte auch zu einem Anstieg der Unterernährungsraten, die in den letzten zwei Jahren von 3,6 Millionen auf sechs Millionen Menschen anstiegen, während mehr als 2,3 Millionen Kinder unter fünf Jahren an Unterernährung litten und 632.000 Kinder an schwerer akuter Unterernährung litten droht laut Statistik im laufenden Jahr ihr Leben mit dem Tod.

Zusätzlich zu mehr als 1,5 Millionen schwangeren und stillenden Frauen, die an Unterernährung leiden, sind dem Bericht zufolge 650.495 mäßig unterernährt.

Die Organisation machte die amerikanisch-saudische Aggressionskoalition für alle Verbrechen und Übergriffe gegen Zivilisten, insbesondere Frauen und Kinder, über einen Zeitraum von 2.900 Tagen verantwortlich.

Es fordert die internationale Gemeinschaft, internationale Organisationen, Menschenrechts- und humanitäre Organisationen und die freien Völker der Welt auf, wirksame und positive Maßnahmen zu ergreifen, um die Aggression zu stoppen und die Zivilbevölkerung zu schützen, und eine unabhängige internationale Kommission zur Untersuchung aller begangenen Verbrechen zu bilden des jemenitischen Volkes und alle daran Beteiligten zur Rechenschaft zu ziehen.

 

Londoner Auktion verkauft Gestohlene 2.200 Jahre alte jemenitische Statue

15.03.2015

Ein jemenitischer Aktivist und Forscher, der sich auf die Verfolgung geplünderter und gestohlener jemenitischer Antiquitäten spezialisiert hat, Abdullah Mohsen, veröffentlichte Bilder einer 2.200 Jahre alten Bronzestatue, die während einer Auktion verkauft wurde, die am Montagabend in London stattfand. […] Die Statue ist eine von mehreren Antiquitäten, die kürzlich auf Auktionen zu Preisen verkauft wurden, die manchmal 20 Pfund nicht überschreiten. Die Auktionen in London sind Teil von Auktionen in mehreren westlichen Ländern, einschließlich der Vereinigten Staaten.

 

Verdächtige Aktivitäten der französischen Botschaft in den besetzten jemenitischen Provinzen gemeldet

16.03.2023

Im gleichen Zusammenhang führt der französische Botschafter Jean-Marie Safa Bewegungen und Besuche in Begleitung einer französischen Spezialeinheit durch, von denen die letzte in der Provinz Lahj unter dem Banner des Besuchs humanitärer Projekte ist. Die französischen Schritte fallen mit einem Zustrom amerikanischer und britischer Streitkräfte in die Gouvernements Mahrah und Hadhramaut zusammen, nachdem sie dort Militärstützpunkte errichtet hatten.

 

Saudi-Arabien arbeitet an einer neuen Marionettenorganisation im Südjemen

19.03.2023

Saudi-Arabien hat mit Bemühungen begonnen, eine südliche politische Einheit zu bilden, um die mit ihm verbündeten sogenannten „Dera Al-Watan“-Kräfte zu ergänzen. […]Die Quellen fügten hinzu, dass Riad anstrebe, dass die neue Einheit eine Alternative zum von den Vereinigten Arabischen Emiraten unterstützten Southern Transitional Council (STC) sei und sich als Vertreter des Südens in Bezug auf seine Vertretung in den Verhandlungen über eine politische Lösung präsentiere.

 

Sprecher der jemenitischen Streitkräfte gibt ausführliche Pressekonferenz über die vergangenen 8 Kriegsjahre

19.03.2023

In der Pressekonferenz wies Brigadegeneral Sare'e darauf hin, dass der Jemen den abscheulichsten Arten von Bombenangriffen und systematischer Zerstörung mit den gefährlichsten und tödlichsten international verbotenen Waffen ausgesetzt war. […]

Er berichtete, dass die Jets der Koalition in acht Jahren mehr als 274.302 Angriffe durchgeführt hätten, darunter 59 Angriffe im letzten Jahr, und betonte, dass die Daten für die Gesamtzahl der Luftangriffe nur das seien, was die zuständigen Behörden überwachen konnten. […]

Der Sprecher der Streitkräfte bestätigte, dass sich die menschlichen Verluste der saudischen feindlichen Armee in 8 Jahren auf mehr als 10.840 Tote und Verletzte beliefen, und gab den Tod von 36 saudischen Offizieren und Soldaten und die Verwundung von 45 weiteren im achten Jahr des Krieges im Jemen bekannt . Er berichtete, dass die Verluste des emiratischen Feindes insgesamt mehr als 1.251 Tote und Verletzte betrugen, darunter Offiziere höherer Militärgrade, während die Zahl der Toten und Verletzten der sudanesischen Armee mehr als 9.545 erreichte, was darauf hindeutet, dass im neunten Jahr der Aggression mehr als 40 sudanesische Offiziere und Soldaten wurden getötet und 65 weitere verletzt.

Brigadegeneral Sare'e erklärte, dass die Verluste unter den jemenitischen Truppen der Koalitionsbefürworter in acht Jahren mehr als 261.243 Tote und Verletzte betrugen, und fügte hinzu, dass die Zahl der Todesopfer jemenitischer Söldner im achten Jahr 2.500 überstieg und mehr als 5.050 verletzt wurden.

Jemenitische Gemeinde in Deutschland protestiert gegen Waffenlieferungen an Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate

19.03.2023

Weder die Bundesregierung noch ihre Medien verlieren ein Wort über die mehr als 3.000 unschuldigen Kinder, Frauen und Männer, die allein im Jahr 2022 bei mehr als 98.000 Bombenanschlägen der saudisch-emiratischen Kriegskoalition im Jemen getötet oder verletzt wurden, sagte Mathias Tretschog von Stop the WAR in YemenAuch die Tausende von zerstörten zivilen Infrastruktureinheiten wie Häuser, Straßen, Brücken, Fabriken, Bauernhöfe, Krankenhäuser, Schulen, Universitäten, Einkaufszentren, Trinkwasser- und Elektrizitätszentren, Moscheen und vieles mehr werden nicht erwähnt. Auf der Kundgebung bekräftigten Redner aus dem Jemen und Deutschland, dass Angriffe auf Zivilisten und zivile Infrastruktur Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Völkermord nach internationalen Rechtsnormen sind, die niemals verjährt sind.

Insgesamt mindestens 49.000 Menschen wurden durch die saudische Invasion im Jemen getötet oder verwundet

22.03.2023

Die Zahl der Opfer während acht Jahren der Aggression und Belagerung überstieg 49.000 Tote und Verwundete, darunter Frauen und Kinder, teilte das Menschenrechtsministerium am Mittwoch mit. Nahezu anderthalb Millionen Zivilisten starben indirekt an den Folgen verbotener Waffen, der Ausbreitung von Krankheiten und der Belagerung der Jemeniten durch die amerikanisch-saudische Aggression, fügte sie hinzu. […]

 

Es erklärte, dass 1.483.000 Zivilisten indirekt an den Folgen der Ausbreitung chronischer Krankheiten, der Vergiftung von Chemikalien aus verbotenen Waffen, Unterernährung und anderem starben. „Die achtjährige Aggression und Belagerung ließ die Armutsquote auf 95 Prozent und die Arbeitslosenquote auf über 65 Prozent steigen“, heißt es darin und betonte, dass die ungerechte Blockade das Leid verschärft und für mehr als 16 Millionen zu schwerer Ernährungsunsicherheit geführt habe Menschen.

 

Das Ministerium für Menschenrechte zählte den Tod von mehr als 120.000 Patienten infolge der Schließung des internationalen Flughafens von Sana'a und des Entzugs von fast einer Million Patienten, die dringend eine Reise zur Behandlung benötigen.

In Bezug auf die Fischer gab das Ministerium an, dass mehr als 3.000 Fischer von der Aggressionsmarine getötet, verletzt und gefoltert und mehr als 4.600 Fischerboote zerstört und niedergebrannt und 173 Boote von den Fischern gestohlen wurden.

 

Der Minister für Menschenrechte, Ali Al-Dailami, wies darauf hin, dass das Ministerium von März 2015 bis März 2023 nicht weniger als 12.563 Vorfälle der Aggression und ihrer Söldner dokumentiert habe, die die Lieferung von humanitärer Hilfe und Grundmaterialien an Zivilisten behinderten. Er betonte, dass der internationale Flughafen von Sana'a nach wie vor für Jemeniten gesperrt sei und durch die Aggression ständig starken Einschränkungen ausgesetzt sei.

 

UNICEF warnt Millionen jemenitischer Kinder vor akuter Hungersnot

25.03.2023

Das UN-Kinderhilfswerk sagte am Freitag in einer Erklärung, dass unter den 11 Millionen Kindern, die humanitäre Hilfe im kriegszerrütteten Jemen benötigen, „mehr als 540.000 Kinder unter fünf Jahren an schwerer, lebensbedrohlicher akuter Unterernährung leiden“, berichtete presstv . „Und ein Kind stirbt (durchschnittlich) alle zehn Minuten an vermeidbaren Ursachen“, fügte sie hinzu.

 

Der Anführer der Revolution kündigt die jemenitische Bereitschaft für das neunte Kriegsjahr an

25.03.2023

„Wir kommen im neunten Jahr mit einer organisierten Armee mit Glaubenserziehung, die acht Jahre Felderfahrung gesammelt hat und von Verteidigungstaktiken zu Angriffstaktiken und Großoperationen übergeht“, sagte Sayyid Abdul-Malik in einer Fernsehansprache, die heute Abend auf der ausgestrahlt wurde anlässlich des achten Jahrestages des Angriffskrieges auf den Jemen, „National Resilience Day“. […] Sayyid Abdul-Malik erklärte, dass die Koalitionsverbrechen den Angriff auf Gesundheits- und Bildungseinrichtungen, Blindenunterkünfte und Kindergärten, Moscheen und sogar Gräber, Wassertanks und Brunnen umfassten. „Zu den Verbrechen der Aggressionskoalition gehörte es, die Bürger daran zu hindern, zur Behandlung auf dem Luft- oder Landweg zu reisen, und dies verursachte großes Leid und den Tod von Tausenden von Patienten.“

 

In Bezug auf das amerikanische Ziel des Krieges im Jemen sagte Sayyid Abdul-Malik al-Houthi: „Die Aggression zielte darauf ab, unser Land zu besetzen, die volle Kontrolle über unser Volk zu übernehmen und unsere Freiheit und Unabhängigkeit zu beschlagnahmen, um uns zu versklaven.“ „Die Amerikaner versuchen mit ihren Werkzeugen, unser Land zu besetzen und die Quellen seines Ölreichtums und seine strategischen Standorte zu kontrollieren, die als Militärbasen genutzt werden sollen“, sagte er. Er wies darauf hin, dass „die Aggression darauf abzielte, unser Volk seines gesamten nationalen Reichtums zu berauben, Einnahmen auszutrocknen, Vermögen zu stehlen und Angestellten Gehälter zu entziehen“.

 

 

Stop the WAR in Yemen - 26.03.2015 - 26.03.2023: 8 Jahre Krieg im Jemen mit ~ 1,5 Mio. unschuldigen Zivilisten, die direkt oder indirekt zu Opfern der US/Saudi/Emirati/Israeli-Kriegskoalition wurden!
Stop the WAR in Yemen - 26.03.2015 - 26.03.2023: 8 Jahre Krieg im Jemen mit ~ 1,5 Mio. unschuldigen Zivilisten, die direkt oder indirekt zu Opfern der US/Saudi/Emirati/Israeli-Kriegskoalition wurden!

 

Der Post- und Telekommunikationssektor im Jemen erlitt durch die saudische Invasion Verluste in Höhe von fast 11 Milliarden Dollar

27.03.2023

Das Ministerium für Telekommunikation und Informationstechnologie gab am Samstag bekannt, dass sich die anfänglichen materiellen Verluste, die dem Telekommunikations- und Postsektor und den Unternehmen infolge der Aggression der saudisch-amerikanischen Koalition entstanden sind, auf mehr als 10.925.000.000 USD beliefen. […] Mehr als 1.106 zivile Telekommunikations- und Posteinrichtungen wurden durch mehr als 2.760 Luftangriffe bombardiert und zerstört, was zum Tod von 79 Beschäftigten in der Telekommunikations- und Informationstechnologiebranche und in Unternehmen führte. […] Die Koalition schließe immer noch Luft-, Land- und Seehäfen für Postdienste, fügte das Ministerium hinzu und wies darauf hin, dass seit 2016 kein einziger Brief im Jemen angekommen sei.

 

Der Verkehrssektor im Jemen hat seit Beginn der saudischen Invasion Verluste in Höhe von über 13 Milliarden Dollar erlitten

28.03.2023

Das Verkehrsministerium und seine angeschlossenen Körperschaften und Institutionen gaben am Montag bekannt, dass sich der Gesamtbetrag der direkten und indirekten Schäden und Verluste, die durch die Aggression und Blockade von März 2015 bis März 2023 verursacht wurden, auf 13.442.851.000 Dollar belief. […] Jabal bestätigte, dass die Fortsetzung des Verbots des Flughafens Sana'a die Ursache einer großen menschlichen Tragödie ist, da die Statistiken des Gesundheitsministeriums den Tod von 120.000 Kranken und mehr als 450.000 unheilbaren Fällen belegen, die zur Behandlung reisen müssen.

 

Tourismusministerium gibt Ausmaß der Schäden am Sektor und am jemenitischen Erbe seit Beginn der saudischen Invasion bekannt

29.03.2023

Das Tourismusministerium erklärte am Dienstag, dass die direkten und indirekten Verluste für den Tourismussektor infolge des Angriffskriegs und der Blockade der von Saudi-Arabien geführten Koalition von März 2015 bis März 2023 auf mehr als acht Milliarden Dollar geschätzt werden. Während einer vom Ministerium organisierten Veranstaltung zum achten Jahrestag des Nationalen Widerstandstags bestätigte der Unterstaatssekretär des Ministeriums für Tourismus für den Sektor Finanz- und Verwaltungsangelegenheiten, Essam Al-Senini, dass die amerikanisch-saudische Aggression auf 473 archäologische und historische Stätten abzielte und touristische Einrichtungen, darunter 25 historische Städte, 42 archäologische Sehenswürdigkeiten, 25 Mausoleen, 352 Hotels, 81 Restaurants, 12 Hallen, 28 Parks und Gärten und acht Cafés.

 

Al-Senini sagte, dass die brutale Aggression die Schließung von mehr als 543 Tourismusagenturen mit einem geschätzten Verlust von einer Milliarde Dollar und die Entlassung von 95 Prozent der Beschäftigten im Tourismussektor verursacht habe, die mehr als 500.000 Menschen auf der Ebene der Jemenitische Provinzen. 

 

Jemenitische Medien erlitten seit 2015 Verluste in Höhe von über 134 Milliarden Rial

29.03.2023

In einer vom Informationsministerium abgehaltenen Pressekonferenz schätzte das Ministerium die Gesamtverluste und -schäden an jemenitischen Medien in den letzten acht Jahren auf mehr als 224 Millionen US-Dollar, geschätzt auf mehr als 134 Milliarden Rial. […]

Das Ministerium erklärte auch, dass die amerikanisch-saudische Aggression eine Medienblockade sei, und hat versucht, den Jemen von den Medien der Welt zu isolieren, und darauf hingewiesen, dass es die Einreise arabischer und ausländischer Journalisten und Mediendelegationen für 143 Journalisten verhindert und Beschränkungen auferlegt hat. […] Es fügte auch hinzu, dass der Bau von Satellitenübertragungen und Sendeschüsseln ins Visier genommen wurde. Die Aggression zerstörte auch 29 Gebäude von Funkübertragungsstandorten in den Gouvernements.

 

Mindestens 49 Justizeinrichtungen im ganzen Jemen seit Beginn der Invasion zerstört

29.03.2023

Seit Beginn des Krieges gegen den Jemen im Jahr 2015 wurden insgesamt 49 Justizeinrichtungen von der von Saudi-Arabien geführten Koalition zerstört. [...] Die Erklärung weist darauf hin, dass etwa 7.442 Berichte über Bombenanschläge bei der Staatsanwaltschaft eingegangen sind, darunter Berichte über mehr als 17.000 getötete Zivilisten und 28.000 Verletzte. […] Die Erklärung fügte hinzu, dass die Staatsanwaltschaft seitdem 5.956 Ermittlungen zu Bombenanschlägen durchgeführt habe, die von der Koalition begangen worden seien.

 

Februar

 

Über 5.000 Menschen flohen im Januar 2023 aus besetzten Teilen des Jemen

02.02.2023

Die Internationale Organisation für Migration (IOM) teilte mit, dass die geschätzte Zahl der Menschen, die zur Flucht gezwungen wurden, seit Anfang Januar in den südlichen Provinzen des Jemen mehr als 5.000 Menschen erreicht hat. […] Am 20. Januar sagte der Hohe Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen, dass die Zahl der Vertriebenen im Jemen auf 4,2 Millionen gestiegen ist. Die Vertriebenen im Jemen leiden unter sehr schwierigen Bedingungen, insbesondere mit der Fortsetzung der Kältewellen in der aktuellen Wintersaison, da in den Vertriebenenlagern der Tod zahlreicher Kinder und älterer Menschen zu verzeichnen war, denen es an den Lebensgrundlagen mangelt.

 

Der Geologische Verband verurteilt die Plünderung von Bodenschätzen durch die Besatzungstruppen im ganzen Jemen

02.02.2023

Das Geological Survey and Mineral Resources Board (GSMRB) verurteilte am Mittwoch die eklatanten Verstöße, die von den von Saudi-Arabien geführten Koalitionsländern auf den besetzten jemenitischen Inseln und in der Provinz begangen wurden, indem sie Bodenschätze plünderten. […] In seiner Erklärung wies der GSMRB auf die wiederholten und anhaltenden Verstöße des Regimes der VAE gegen internationale Gesetze und Normen hin und forderte internationale Organisationen auf, diese Verstöße anzuprangern und die illegale Ausbeutung von Bodenschätzen auf den besetzten jemenitischen Inseln und Gouvernements zu stoppen.

 

Große Mengen an übrig gebliebenen explosiven Kampfmitteln im ganzen Jemen stellen eine ständige Bedrohung für die Zivilbevölkerung dar

03.02.2023

Die Überreste von Waffen, Minen und Streubomben der von Saudi-Arabien geführten Koalition sind immer noch in den meisten Gebieten des Jemen verstreut, die in den acht Jahren des Krieges gegen den Jemen zahlreiche Opfer hinterlassen hatten, hauptsächlich Kinder und Frauen. […]  Das Zentrum erklärte, dass die Statistiken den Tod und die Verletzung von 64 Frauen sowie den Tod von 54 Kindern und die Verletzung von 177 anderen enthielten. […] Dem Bericht des Zentrums zufolge wurden in mehreren Provinzen 20.252 Minen, Streubomben und Kriegsrückstände entdeckt und eingesammelt sowie 500 Kriegsobjekte auf einmal zerstört. …“

 

Die USA verdienen Milliarden als Warlords im Jemen

03.02.2023

„… Zwischen 2015 und 2021 haben die Vereinigten Staaten Waffen und Dienstleistungen im Wert von 54,2 Milliarden Dollar nach Saudi-Arabien und in die Vereinigten Arabischen Emirate geschickt, wie aus Daten der Defense Security Cooperation Agency hervorgeht. Darüber hinaus stellte das Verteidigungsministerium Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten 644 Millionen Dollar für militärische Ausbildung zur Verfügung, fast ausschließlich über das Foreign Military Sales-Programm. 

 

Das Verteidigungsministerium verwendet Akquisitions- und Cross-Service-Vereinbarungen, um Nationen logistische Unterstützung und Artikel in Rechnung zu stellen, die von Flugstunden, Treibstoff und Bomben reichen. Saudi-Arabien zahlte den Vereinigten Staaten 157 Millionen Dollar an Flugstunden, und die Vereinigten Arabischen Emirate zahlten 104 Millionen für Flugstunden seit der GCC-geführten Erfindung im Bürgerkrieg im Jemen im Jahr 2015.

 

Die Vereinigten Staaten schickten Raketen im Wert von 18,6 Milliarden Dollar, Flugzeuge im Wert von 6,2 Milliarden, Schiffe im Wert von 3,3 Milliarden und militärische Ausbildung im Wert von 2,8 Milliarden, um eines der ärmsten Länder der Welt anzugreifen. Wie die Wikileaks-Jemen-Dateien beweisen, waren die Vereinigten Staaten einer der größten Unterstützer des Militärs im Jemen. […] Trotz Millionenausgaben zur Verhinderung ziviler Todesfälle haben 23.627 Luftangriffe der von Saudi-Arabien geführten Koalition seit März 2015 laut dem Yemen Data Project zu über 18.600 zivilen Opfern geführt.“

 

Über 3.000 jemenitische Kinderkrebspatienten akut vom Tod bedroht

05.02.2023

Die Intesaf Organisation für Frauen- und Kinderrechte berichtete, dass mehr als dreitausend Kinder im Jemen an Krebs leiden und infolge der anhaltenden Aggression und Belagerung Gefahr laufen, zu sterben. […] Die Organisation wies auf den Mangel von mehr als 50 % der Medikamente für Krebspatienten infolge der Blockade und der amerikanisch-saudischen Aggression hin und betonte, dass viele Kinder an den Folgen sterben. Es wies darauf hin, dass die Aggression und Blockade Kinder mit Krebspatienten daran hinderten, zur Behandlung ins Ausland zu reisen, und forderte die Eröffnung des internationalen Flughafens von Sana'a für humanitäre Zwecke.

 

Laut italienischem Bericht ist Saudi-Arabien seit 2015 einer der größten Importeure von NATO-Waffen

06.02.2023

Das Königreich Saudi-Arabien ist einer der größten Importeure von Kriegsmaschinen aus europäischen Ländern und NATO-Mitgliedstaaten, seit Beginn seines Angriffskriegs gegen den Jemen, der das Leben von Zehntausenden unschuldiger Menschen forderte, berichtete eine westliche Medienwebsite. […] Der Bericht fügte hinzu, dass die saudischen Könige dank der militärisch-logistischen Unterstützung durch die Vereinigten Staaten und das Vereinigte Königreich und der Unterstützung durch die Emirate, Katar, Bahrain, Kuwait, Jordanien, Ägypten und den Sudan in der Lage waren, internationales Recht zu verletzen. …“

 

Vereinigte Staaten sind "Speerspitze des aggressiven Krieges und der Blockade gegen Jemen"

14.02.2023

„…Al-Qahoum wies darauf hin, dass Amerika die Speerspitze des aggressiven Krieges und der Blockade gegen den Jemen ist, da der Krieg von Washington aus erklärt wurde, und bekräftigte, dass "die Amerikaner die Entscheidungsträger sind, während die Saudis und Emiratis nichts anderes als schmutzige Werkzeuge sind, um ihre satanischen Projekte umzusetzen." […]

"Gleichzeitig schmieden die Briten schmutzige Intrigen, um den Jemen in einen Sumpf von Konflikten zu stürzen, die die direkte amerikanische Präsenz vorbereiten", fügte er hinzu. Er verwies auf die aktive und intensive amerikanische Militärpräsenz vor der jemenitischen Küste, Bab al-Mandab und in den Provinzen Hadhramaut und Mahrah sowie auf den Bau von Militärstützpunkten und die Stärkung von Salafisten und kriminellen Elementen von Al-Qaida und ISIS in den besetzten Gebieten des Jemen.

 

Statistiken über Verbrechen der von Saudi-Arabien angeführten Koalition gegen jemenitische Fischer veröffentlicht

16.02.2023

„…Der Untersuchungsbericht enthüllte, dass 274 Fischer direkt von der amerikanisch-saudischen Aggressionskoalition getötet wurden, und der Bericht enthüllte auch, dass 215 Fischer des Roten Meeres während ihrer Entführung durch die Aggressionskoalition und ihre bewaffneten Gruppen behindert wurden. […] Der Bericht weist darauf hin, dass die Zahl der entführten Fischer in den letzten 8 Jahren etwa 2.000 Fischer, 274 Tote, 215 Behinderte und 476 zerstörte Boote betrug. […] Menschenrechtsminister Ali Al-Dailami wies darauf hin, dass die große Rolle der Piraterie im Roten Meer Amerika zukommt, das Mord und Entführung im Roten Meer und in seinen geheimen Gefängnissen praktiziert. Al-Dailami sagte, dass die amerikanischen Verbrechen im Roten Meer endlos sind und die Welt darüber nicht schweigen sollte, und wies auf die internationale Komplizenschaft bei allen im Jemen begangenen Verbrechen und die verdächtige Rolle der internationalen Gemeinschaft hin….“

 

US-Streitkräfte treffen in Hadhramaut ein

18.02.2023

„…Der Korrespondent des Senders in Washington, Bier Ghanim, bestätigte, dass zwischen 40 und 50 amerikanische Soldaten unter den letzten Verstärkungen in der Provinz Hadhramaut eingetroffen seien. […] Beobachter stellten fest, dass die amerikanische Präsenz in Hadhramaut auf militärischer und diplomatischer Ebene die amerikanischen Ambitionen in der an Öl reichen Provinz offenbart. …“

 

Laut Oxfam-Bericht wurden zwischen 2020 und 2021 mindestens 1.700 Angriffe im Jemen mit US-Waffen durchgeführt

21.02.2023

Die britische Organisation Oxfam veröffentlichte einen Bericht gegen den Waffenhandel, der enthüllte, dass die amerikanisch-saudischen Kampfflugzeuge im Jemen 1.700 Angriffe mit amerikanischen und britischen Waffen auf Zivilisten verübten und innerhalb eines Jahres mindestens 87 Jemeniten tötete. Middle East Eye berichtete letzten Sonntag, dass „Oxfam“ eine Reihe von Luftangriffen überwachte, die von den Aggressionskampfflugzeugen mit amerikanischen Waffen gestartet wurden und innerhalb von 14 Monaten 87 Zivilisten im Jemen töteten, zusätzlich zu Hunderten von Überfällen auf Zivilisten zwischen 2020 und 2021, hauptsächlich mit Amerikanische und britische Waffen. 

 

Die Organisation sagte, dass „Großbritannien durch Waffenverkäufe an Saudi-Arabien dazu beiträgt, die Gewalt gegen Zivilisten im Jemen zu schüren“, und stellte fest, dass die Razzien für die Verletzung von 136 Zivilisten verantwortlich waren, zusätzlich zu 19 Luftangriffen auf Krankenhäuser, Kliniken und Krankenwagen und 293 Angriffen das die Menschen dazu zwang, ihre Häuser zu verlassen, so der Bericht. …“

 

Bericht: 8.104 Jemeniten durch Streubomben getötet oder verletzt, 783.690 Farmen beschädigt

22.02.2023

OCHA: Seit 2015 bis heute seien in verschiedenen Gouvernements 8.104 Opfer von Streubomben und Kriegsrückständen registriert worden, erklärte der Direktor des Exekutivzentrums für Minenräumung, Ali Safra, am Mittwoch. […] Safra wies darauf hin, dass Streubomben und Minen den Agrarsektor stark beeinträchtigten, da 783.690 Farmen direkt beschädigt wurden, mit einem Gesamtschaden von 1.880.856 $. Außerdem wurden 132.100 Hektar beschädigt, mit unterschiedlichen Verlusten in Höhe von 3.645.960 $.

 

„Die Zahl der im Jahr 2022 entdeckten Minen, Streubomben und Kriegsrückstände belief sich auf 20.252 Minen und Bomben“, fügte Safra hinzu. […] Viele Gebiete in den Gouvernements des Jemen wurden von der amerikanisch-saudischen Aggression mit Streubomben bombardiert, während viele dieser international verbotenen Bomben immer noch auf Farmen und Straßen verstreut sind und ihre Opfer zu Dutzenden zählen. …“

 

Weltgesundheitsorganisation: 392 Millionen Dollar für notwendige Gesundheitsdienste im Jemen benötigt

27.02.2023

Die Weltgesundheitsorganisation forderte am Sonntag internationale Spender auf, 392 Millionen US-Dollar aufzubringen, um Gesundheitsdienste bereitzustellen, die notwendig sind, um das Leben von Millionen von Menschen im Jemen im Jahr 2023 zu retten, eine Steigerung von mehr als 250 Millionen US-Dollar gegenüber dem vorherigen Aufruf der Organisation Ende Januar. […] Die Erklärung wurde am Vorabend der von Schweden und der Schweiz organisierten Geberkonferenz am Hauptsitz der Vereinten Nationen in Genf, Schweiz, mit dem Ziel veröffentlicht, Mittel für den humanitären Hilfsplan 2023 in Höhe von 4,3 Milliarden US-Dollar zu mobilisieren, um 17,3 Millionen Menschen im Jemen zu helfen. […] Er erklärte, dass unter ihnen „bis zu 540.000 Kinder unter fünf Jahren von schwerer akuter Unterernährung mit unmittelbarer Todesgefahr betroffen sind“. …“

 

UNICEF-Bericht: Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) enthüllte am Montag das Ausmaß der Katastrophe, unter der Millionen Kinder im Jemen leiden

28.02.2023

UNICEF: „Fast 70 Prozent der Kinder im Jemen sind betroffen“, teilte UNICEF auf Twitter mit, „mehr als zwei Millionen Kinder im Jemen leiden an chronischer Unterernährung.“ Die Organisation wies darauf hin, dass Millionen Jemeniten ohne sauberes Wasser leben und 15 Millionen Menschen dringend Hilfe benötigen. UNICEF wies darauf hin, dass 8 Millionen weitere Kinder im Jemen über Wasser-, Sanitär- und Hygienedienste verfügen, um die Ausbreitung von Krankheiten zu verhindern und Leben zu retten, ohne über die Priorität des Bildungsdienstes zu sprechen, und forderte die internationale Gemeinschaft auf, die Bereitstellung der erforderlichen Unterstützung zu beschleunigen und Hilfe, um Leben zu retten.

 

Dies ist auf den Krieg zurückzuführen, den die von Saudi-Arabien geführten Länder am 26. März 2015 gegen den Jemen begonnen haben, mit der Fortsetzung der Blockade, die dem jemenitischen Volk auferlegt wurde, der Verhinderung der Einfahrt von Nahrungsmittel- und Medizinschiffen durch den Hafen von Hodeida und der Schließung des Flughafens Sana'a. Das Leiden des jemenitischen Volkes hat sich vervielfacht, weil die Gehälter der Angestellten ausgesetzt wurden, als die Koalitionsländer die Zentralbank von Sana'a nach Aden verlegten, zusätzlich zur Plünderung des natürlichen Öl- und Gasreichtums des Jemen und der Lieferung seiner Einnahmen an den National Bank in Saudi-Arabien. Auch verschiedene Versorgungseinrichtungen, darunter Krankenhäuser und Schulen, wurden durch Luftangriffe der Koalition zerstört.

 

Januar

 

Oxfam-Studie: Mindestens 87 jemenitische Zivilisten von Januar 2021 bis Februar 2022 durch britische und US-Waffen getötet

11.01.2023

Oxfam gab bekannt, dass „zwischen Januar 2021 und Februar 2022 mindestens 87 Zivilisten durch Luftangriffe der von Saudi-Arabien geführten Koalition im Jemen getötet wurden, bei denen Waffen eingesetzt wurden, die von Großbritannien und den USA geliefert wurden“. Die Wohltätigkeitsorganisation beschuldigte die britische Regierung, ein identifizierbares „Schadensmuster“ zu ignorieren, das durch die wahllosen Bombenangriffe verursacht wurde – und argumentiert, dass dies eine rechtliche Grundlage für Großbritannien darstellt, Elemente seines lukrativen Waffenhandels mit Riad zu beenden.

 

Martin Butcher, ein politischer Berater bei Oxfam, sagte, dass es in dem überwachten Zeitraum 431 Luftangriffe gegeben habe, ungefähr einen pro Tag, und dass die „Intensität dieser Angriffe ohne eine sofortige Waffenlieferung nicht möglich gewesen wäre“. Die schiere Zahl der Angriffe, die 87 getöteten und 136 verwundeten Zivilisten seien, fügte Butcher hinzu, „ein Muster von Gewalt gegen Zivilisten“, das alle Konfliktparteien, einschließlich Waffenlieferanten, nicht verhindert hätten.

 

Weitere 13 Luftangriffe von britischen oder amerikanischen Jets seien auf Krankenhäuser und Kliniken verübt worden, fügte die Oxfam-Forschung hinzu, wobei Farmen und Häuser routinemäßig getroffen wurden. Nach insgesamt 293 Luftangriffen mussten Zivilisten ihre Häuser oder Unterkünfte verlassen.

 

Bericht der Intisaf-Organisation zum Krieg im Jemen: Kollaps des Bildungssystems hat 6,1 Millionen jemenitische Studenten in Mitleidenschaft gezogen

24.01.2023

Die Intisaf Organisation für Frauen- und Kinderrechte berichtete, dass etwa 6,1 Millionen Schüler unter dem Zusammenbruch des Bildungssystems im Jemen infolge der anhaltenden Aggression und Belagerung leiden. Die Organisation erklärte in einer Erklärung, die in Verbindung mit dem Weltbildungstag am 24. Januar herausgegeben wurde, dass von geschätzten 10,6 Millionen Kindern im schulpflichtigen Alter (von 6 bis 17 Jahren) zwei Millionen und 400.000 Kinder keine Schule besuchen.

 

Die Erklärung weist darauf hin, dass die Zahl der Kinder, die mit einer Unterbrechung der Bildung konfrontiert sind, auf sechs Millionen steigen könnte, während 8,1 Millionen Kinder im ganzen Land Nothilfe bei der Bildung benötigen. Es wurde erklärt, dass fast 3.500 Schulen entweder zerstört oder beschädigt sind, wobei etwa 27 % der Schulen im ganzen Land geschlossen sind, zusätzlich zu 66 % der Schulen, die aufgrund schwerer Gewalt beschädigt wurden, und 7 % der Schulen, die als Unterkünfte für Vertriebene genutzt werden.

 

Die Erklärung wies darauf hin, dass auch die Lehrer von der Aggression und Belagerung betroffen seien, da schätzungsweise 171.600 Lehrer und Lehrerinnen – oder zwei Drittel des Lehrpersonals – seit 2016 ihre Gehälter nicht regelmäßig erhalten hätten und daher aufhörten zu unterrichten andere Möglichkeiten finden, ihre Familien zu unterstützen. Dadurch laufen fast 4 Millionen zusätzliche Kinder Gefahr, den Zugang zu Bildung zu verlieren.

 

Mindestens 175 humanitäre Organisationen fordern ein Ende der Katastrophe im Jemen

26.01.2023

Eine am Mittwoch veröffentlichte Erklärung von 175 internationalen Menschenrechtsorganisationen und -netzwerken, wird gefordert, die humanitäre Katastrophe im Jemen zu stoppen und die gegen den Jemen verhängte Blockade aufzuheben. Die Erklärung der internationalen Organisationen drückte ihre tiefe Besorgnis über die anhaltende Verschärfung menschlichen Leidens angesichts der katastrophalen humanitären Lage aus, die mehr als 20 Millionen jemenitischen Bürgern den Hungertod droht.

 

In der Erklärung wurde bekräftigt, dass die Verschärfung des menschlichen Leids im Jemen mit der Unterbrechung von Gehältern und Löhnen und der Fortsetzung der Beschränkungen für Häfen und Flughäfen einherging. „Das menschliche Gewissen darf das Leiden des jemenitischen Volkes infolge des Krieges, der Geißel der Blockade, des Hungers, der Krankheit und des Todes nicht ignorieren“, heißt es in der Erklärung.

 

In der Erklärung der Organisationen wurde darauf hingewiesen, dass es notwendig ist, auf die wiederholten humanitären Appelle der lebenswichtigen Sektoren im Jemen, insbesondere des Gesundheitssektors, zu reagieren. Die Erklärung forderte die von Saudi-Arabien geführten Koalitionsländer auf, die Gehälter der Angestellten in allen Provinzen schnell auszuzahlen und die Blockade aufzuheben, insbesondere auf dem Flughafen von Sana'a und dem Hafen von Hodeidah.