ISRAELS ROLLE IM JEMENKRIEG

Israels geheimer Krieg gegen den Jemen für saudische Interessen

„Gott ist groß! Tod den USA! Tod Israel! Verflucht seien die Juden! Sieg dem Islam!“

08.11.2019 - Israels Rolle im Jemenkrieg - Interview mit Yousra aus Sanaa

(D/EN) Der Schlachtruf der Houthi-Kämpfer lautet: „Gott ist groß! Tod den USA! Tod Israel! Verfluchtt seien die Juden! Sieg dem Islam!“ Dieser und anderer Fragen geht Mathias Tretschog - Journalist und Gründer der Friedensinitiative Stop the WAR in Yemen gemeinsam mit Yousra - Aktivistin und Journalistin aus Sanaa nach. 

 

Yousra "Wie wir alle wissen, begehen Israelis Verbrechen gegen Palästina und indirekt in der ganzen Welt. Also ist es ein Muss, sie in Worten und Taten zu bekämpfen, da Israel, das offensichtliche Symbol für Verbrechen und Tyrannei ist. Sayyed Abdulmalik al-Houthi, der derzeitige Führer der Houthi-Bewegung, beschrieb die USA und Israel als die Hauptfeinde der Muslime und erklärte, dass Washington und Israel aggressiv versuchen, nur ihre eigenen Interessen durchzusetzen."

(Dauer: 23:54 - Start:00:14) 

"Tod den USA! Tod Israel! Verflucht seien die Juden!"

Mnar Muhawesh - Gründerin von MintPress

"Der lang anhaltende US-Krieg gegen den Terror hat fast 8 Millionen unschuldigen Muslimen das Leben gekostet"

 

19.05.202 - RT

"Ein weiteres glorreiches Kapitel des Zionismus" – Für die EU naht der Tag der Wahrheit

"Ab dem 1. Juli sollen von Israel Teile des Westjordanlands annektiert werden. International wird die geplante Annexion der besetzten palästinensischen Gebiete scharf kritisiert. Sowohl die EU als auch die UN warnten Israel, dass dadurch "jede Hoffnung auf Frieden" zwischen Israel und den Palästinensern zerstört werde. ..."

 

Insbesondere für Muslime, ist die völkerrechtswidrige Besetzung der palästinensischen Gebiete - also ihrer Glaubensschwestern und -brüder, durch Israelische Regierungen seit 1948 und durch jüdische Siedlungsbauer, ein religiös nicht hinnehmbares Verbrechen, das den massiven Widerstand dagegen fordert. Die Besetzung palästinensischer Gebiete durch jüdische Siedlungsbauer und die Oktroyierung eines Aphartheidsystem durch Israel, verstehen die Muslime als Frontalangriff auf den Islam. 

 

Selbst für die schärfsten Antisemitismus-Verurteiler dieser Welt, sollte es bei Millionen von unschuldigen Menschenopfern - die sich der Religion des Islam verschrieben haben, kein Wunder sein, dass Muslime auf der ganzen Welt - den USA bzw. Israel den Tod wünschen und Juden verfluchen, sich im Kampf gegen sie vereinen und sich mit geschundenen Muslimen solidarisieren. 

Insbesondere trifft das für jene Muslime aus Ländern wie: Irak, Afghanistan, Syrien, Palästina, Libyen, Libanon, Sudan, Iran, Jemen etc. zu, die unter den US/NATO/EU/Israeli-Terror-Kriegen, Ausbeutung, Fremdherrschaft, Regime-Changes, Sanktionen und Bedrohungen leiden. 

 

Wenn die internationale Staatengemeinschaft von über 190 Ländern nicht in der Lage ist - insbesondere Israel und die USA, an die international gültigen Rechtsnormen zu binden, wird es im Mittleren- und Nahen Osten bzw. sonstigen Konflikt-Regionen, niemals Frieden geben können.

 

Kleiner Medienspiegel Israel - Palästina, Atombombe, Iran, ISIS, Syrien, Jemen

20.05.2020 – Uprising Today

Ansarullah-Sprecher und Top-Diplomat spricht über Palästina, die Hamas und die Zukunft der Friedensverhandlungen

Mohammed Abdulsalam gibt ein Interview über Jemens Zukunft

Der offizielle Sprecher von Ansarullah und Leiter der Nationalen Delegation, Mohammed Abdulsalam, hat bestätigt, dass Sayyid Abdul-Malik al-Houthi die Situation palästinensischer Häftlinge aus der Widerstandsbewegung Hamas überwacht, die in Saudi-Arabien inhaftiert sind. […] Er betonte, dass Palästina nicht zum Verkauf steht und dass jeder, der dazu steht, bereit ist, mit seinem Blut zu bezahlen und anbietet Märtyrer zu werden. Abdulsalam bekräftigte, dass ein Teil des Grundes für die von Saudi-Arabien angeführte Aggression gegen den Jemen, die entschlossene und prinzipielle Haltung Jemens gegenüber den islamischen Nationen, einschließlich Palästina, ist. Abdulsalam fuhr fort: „Alle israelischen Aggressionen konnten den Kampf Palästinas nicht beenden. Israel ist immer noch der erste Feind der islamischen Nation. “ […] Mohammed Abdulsalam bekräftigte auch, dass die Beteiligung Israels an Luftschlägen und die logistische Unterstützung bei der Aggression gegen den Jemen weithin bekannt geworden sind und dass der israelische Geheimdienst auch gegen den Jemen vorgeht. …“

 

19.05.2020 – RT

Bundesregierung zu Annexionsplänen im Westjordanland: Israel lieber nicht sanktionieren ...

Erstmals in der Geschichte Israels sind die umfangreichen und völkerrechtswidrigen Annexionspläne im Westjordanland im Koalitionsvertrag der "Einheitsregierung" unter Benjamin Netanjahu festgehalten. Doch von Sanktionen wegen der Annexion will die Bundesregierung nichts wissen. (siehe auch 19.07.2018)

 

10.11.2019 – ParsToday

Jemen: Ansarollah droht Israel mit Militärangriff

Teheran (IRNA) - Die jemenitische Ansarollah-Bewegung hat zum ersten Mal das israelische Regime mit härtesten Militärangriffen gedroht, falls dieses Regime eine Dummheit gegen das jemenitische Volk begehe. Der Ministerpräsident des zionistischen Regimes hatte jüngst in einer Ansprache auch den Jemen als eine Gefahr für dieses Regime bezeichnet.

 

11.09.2019 – MPN

Die Houthis bereiten sich auf einen geplanten israelischen Angriff auf den Jemen vor

Es gibt starke Anzeichen dafür, dass Israel unter dem Vorwand, eine iranische Militärpräsenz zu verhindern, Luftangriffe gegen den Jemen starten will, ähnlich wie in Syrien und im Irak.

S.ANA'A, JEMEN - Als sich der Krieg im Jemen dem Ende seines fünften Jahres nähert, scheint die Situation im Land zu eskalieren. Es gibt starke Anzeichen dafür, dass Israel unter dem Vorwand, eine iranische Militärpräsenz zu verhindern, Luftangriffe gegen das Land starten will, ein Schritt, der wahrscheinlich die Tür für eine weitere Eskalation öffnen wird. …“

 

27.08.2019 – Middle East Monitor

Israel in jemenitischen Konflikt verwickelt, um "saudischen Interessen" zu dienen

Ein prominenter israelischer Kommentator gab bekannt, dass Israel in den jemenitischen Krieg zwischen den Houthis und anderen jemenitischen Streitkräften eingegriffen hat, um den saudischen Interessen zu dienen. […]Er erklärte auch, dass die israelische Intervention im Jemen "Teil einer Reihe geheimer Interventionen der israelischen Armee in verschiedenen Bereichen ist" und dass die Intervention im Jemen "das Ergebnis einer vorherigen Koordination zwischen dem israelischen Premierminister Benjamin Netanyahu und seinem Außenminister und Führer ist der Likud-Partei, Israel Katz. “ […]Er sagte, dass die israelische Besatzungsarmee, obwohl sie in die Konfrontation im Jemen eingreift, "als Söldnerkräfte fungiert, die für die Vereinigten Staaten und Saudi-Arabien im Jemen arbeiten". […]"Es gibt keinen Hinweis darauf, dass die Houthi-Streitkräfte die israelischen Interessen bedrohen könnten", erklärte Edelist und forderte die derzeitige israelische Führung auf, "aus den Fehlern ihrer Vorgänger zu lernen, die absichtlich in regionale Szenen eingegriffen haben, die nicht den Interessen Tel Avivs entsprachen."

 

22.08.2019 – The Jerusalem Post

Israel plant, die Houthis im Jemen anzugreifen

Die Quellen bestätigten, dass Israel seine Informationen mit arabischen Staaten teilte, die Häfen in der Region haben, und dass sie Ziele für Angriffe sein könnten. Die Vereinigten Staaten wurden auch über die Entwicklungen beim Transport von Waffen aus dem Iran in die Region des Roten Meeres informiert.

 

04.03.2019 - stern

Deutsche Panzertechnik im Einsatz im Jemen – was Israel damit zu tun hat

Die Haifa-Burbach-Abu-Dhabi-Connection: Gleich zwei der vom Projekt #GermanArms im Jemen entdeckten Rüstungssysteme stammen von einer deutschen Firma, hinter der ein israelischer Staatskonzern steckt.

Wenn es eine deutsche Firma gibt, die mit dem Einsatz ihrer Waffensysteme im Jemen-Krieg heraussticht, dann ist es wohl der Hersteller Dynamit Nobel Defence (DND) aus Burbach im Siegerland. Von ihm wurden die Fewas-Waffenstationen entwickelt, die man auf vielen Videos aus der Kriegszone sieht – aufmontiert auf Militärfahrzeugen des US-Herstellers Oshkosh des Militärs der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE). Überdies erkennt man seit 2017 an einigen Leclerc-Panzern des emiratischen Militärs, die über die Strassen des Jemen rollen, offenkundig von DND produzierte Schutzsysteme. …“

 

07.02.2019 – Haaretz

Jemens Krieg ist ein Söldnerhimmel, erntet Israel die Gewinne?

Eine solche Koalition wurde bereits 2015 von Saudi-Arabien gegründet, das mit den Vereinigten Arabischen Emiraten, Bahrain, Ägypten und Pakistan zusammenarbeitete. Israel ist auch ein inoffizieller Partner. Israelische Cyberfirmen, Waffenhändler, Ausbilder für Terrorkriegsführung und sogar bezahlte Killer, die von einer israelischen Firma betrieben werden, sind Partner des Krieges im Jemen. Im September veröffentlichte der in London ansässige Al-Khaleej Online einen langen Artikel über Israels Beteiligung an der Ausbildung kolumbianischer und nepalesischer Kombattanten, die von den VAE für den Krieg im Jemen rekrutiert wurden. Der Bericht zitiert Quellen in einem US-Geheimdienstausschuss, der sagte, der Rekrutierer der ausländischen Kämpfer sei Mohammed Dahlan, der Mitglied des Zentralkomitees der Fatah und Leiter des Geheimdienstes in Gaza war. Dahlan wurde 2011 aus der Fatah verdrängt und zog später in die VAE, wo er Berater des Kronprinzen und Verbindungsmann und Vermittler zwischen den Sicherheitskräften der VAE und Israel wurde. Die Söldner nahmen später am Krieg gegen die Hafenstadt Hodeidah und andere Kampfzonen im Jemen teil. Den Quellen der Website zufolge verkaufte Israel auch Bomben und Raketen nach Saudi-Arabien, von denen einige verboten sind. Kürzlich wurde berichtet und später bestritten, dass Israel auch Kampfdrohnen aus Saudi-Arabien verkauft hat und beabsichtigt, auch Iron Dome-Systeme zu verkaufen. 

 

20.09.2018 - AlkhaleejOnline

Netanjahu rühmt sich der Normalisierung der Araber: Unsere Beziehungen sind sehr entwickelt

Mit dem Aufstieg von Muhammad bin Salman an die Macht und der Übernahme der Position des Kronprinzen wurde festgestellt, dass es einige direkte und indirekte Beziehungen zu "Israel" gab, die in einer Reihe von Verhandlungen mit saudischer Persönlichkeiten gipfelten, und den Abschluss von Militär-, Sicherheits- und Wirtschaftsabkommen mit ihnen beinhalteten.

 

20.09.2018 – MPN

Söldner, die den Angriff auf die Hafenstadt Jemen anführten, wurden von der IDF in Israel ausgebildet

Ausländische Söldner, die verdeckt in geheimen IDF-Lagern in der Wüste Negev ausgebildet wurden, führen jetzt den neuen Angriff auf die jemenitische Hafenstadt Hodeida an, ein Angriff, vor dem Beobachter warnen, der die bereits katastrophale humanitäre Krise im Jemen dramatisch zu verschärfen droht.

„T.EL AVIV - Ein neuer Bericht der Nachrichten-Website der Emirate, Al-Khaleej Online, hat ergeben, dass viele der Söldner, die den Angriff auf die jemenitische Hafenstadt Hodeida anführten, von israelischen Soldaten in Israel ausgebildet wurden, um die verdeckte Rolle Israels im Krieg zu beleuchten Jemen.

 

02.08.2018 – MPN

Netanjahu erklärt Israels Bereitschaft, sich dem von Saudi-Arabien geführten blutigen Krieg gegen den Jemen anzuschließen

Netanjahu hat seine Bereitschaft gezeigt, die sagenumwobene Präsenz des Iran als Vorwand für militärische Aktionen in der gesamten Region zu nutzen, insbesondere wenn sich die wahren Motive für eine militärische Eskalation als schwieriger zu rechtfertigen erweisen würden.

H.AIFA, ISRAEL - Am Mittwoch drohte der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu während einer Rede bei einer Marineparade in Haifa mit einem Einsatz des israelischen Militärs im Jemen, falls die Widerstandsbewegung des Landes die Bab al-Mandab-Straße an der Westküste des Jemen blockiert. Die Meerenge, deren geostrategische Position wohl der Grund für den von Saudi-Arabien geführten Koalitionskrieg gegen den Jemen war, verbindet das Rote Meer mit dem Arabischen Meer und hat das Potenzial, als „Chokepoint“ für globales Öl genutzt zu werden Handel. Nach Angaben der US Energy Information Administration passieren täglich durchschnittlich 4,8 Millionen Barrel Öl die Meerenge. …“

 

14.09.2018 - MPN

Berichte über einen neuen Waffenhandel zwischen Israel und Saudi-Arabien währnd des Blutbades im Jemen

Israel und Saudi-Arabien haben keine offiziellen diplomatischen Beziehungen. Doch letztes Jahr gab Generalleutnant Gadi Eizenkot, ein israelischer Militärstabschef, einer saudischen Zeitung ein schockierendes Interview, in dem er sich nachdrücklich für ein israelisch-saudisches Bündnis gegen den Iran und seine angeblichen „Vermögenswerte“ im Nahen Osten einsetzte.

 

19.07.2018 – RT

Maas-Flug über von Israel besetzte Gebiete: Bundesregierung verweigert Aufklärung

Der Vorfall ereignete sich schon im Februar 2017, aber er verfolgt Heiko Maas bis heute. Noch in seiner Funktion als Justizminister hatte er damals Israel besucht und verschiedene Gebiete bereist. Aus den Medien war kurz darauf zu erfahren, dass Maas einen brisanten Abstecher gemacht haben soll. Mit der israelischen Justizministerin Ajelet Schaked soll Maas in einem Hubschrauber über die von Israel besetzten Gebiete Samaria und Nord-Samaria geflogen worden sein, wie israelische Medien berichteten.

 

16.05.2018 – Voltair.net

Israel, 200 Atomwaffen auf den Iran gerichtet

Um die Auswirkungen einer solchen Entscheidung zu verstehen, die unter dem Druck Isra-els getroffen wurde, das die Vereinbarung als “die Kapitulation des Westens vor der Achse des Bösen, angeführt vom Iran” beschreibt, müssen wir von einer genauen Tatsache ausgehen: Israel hat die Bombe, nicht der Iran.

 

07.05.2018 – SZ

Israel verschleiert A-Waffen bewusst

Es gilt als offenes Geheimnis, dass Israel zu den Atommächten dieser Welt zählt. Warum wird geduldet, dass Israel Nuklearwaffen besitzt, während die Weltgemeinschaft den Iran dringend daran hindern will?

 

23.04.2017 – Richard Silverstein

Ehemaliger israelischer Verteidigungsminister bestätigt israelische Zusammenarbeit mit ISIS in Syrien

Während Bibi Netanyahu sich über die islamistische Bedrohung Israels und der Welt beschwert, vergisst er bequemerweise, dass sein eigenes Land ein stillschweigendes Bündnis mit ISIS in Syrien unterhält . Es ist sicher eine Allianz der Bequemlichkeit und eine, mit der sich keine Partei rühmt. Aber es unterscheidet sich nicht wesentlich von dem, was Israel mit seinen anderen muslimischen Verbündeten wie Ägypten , Saudi-Arabien und den Golfstaaten genießt.

 

23.09.2016 – UN-Sicherheitsrat (PDF-Download)

Vereinte Nationen - Resolution 2334

Nach Resolution 2334 des UN-Sicherheitsrats, stellen alle nach 1967 durch Israel besetzten Gebiete einen "flagranten Verstoß" gegen das Völkerrecht dar.

 

27.11.2015 - weltnetzTV

Washington DC, National Press Club, Gideon Levy – Columnist, Israeli daily Haaretz am 10.04.2015

Die Israel-Lobby: Ist das gut für die USA? Ist es gut für Israel?

Levy beschreibt den Apartheid-Staat Israel in 20 Minuten. Unter anderem sagt er folgendes: "Die Realität ist: Es gibt keine Chance auf Veränderung innerhalb der israelischen Gesellschaft - auf keinen Fall!" Laut Levy kann man nur durch internationale Intervention Israel aufhalten. Denn aus seiner Sicht hat die Mehrheit der Israelis den Bezug zur Realität verloren und das sei eine gefährliche Sache. Eine sehr interessante Rede, die man gehört haben muss!

 

31.05.2015 – RT

Israelische Waffen, US-Basispläne in der saudischen Botschaft von Sanaa gefunden - Bericht

Nach Angaben der iranischen Nachrichtenagentur Fars wurden in der saudischen Botschaft in der jemenitischen Hauptstadt Waffen aus Israel sowie Pläne für den Bau einer neuen US-Militärbasis in der strategischen Straße Bab al-Mandeb entdeckt. 

 

15.03.2015 – Reuters

UN-Bericht: Israel erlegt Palästinensern ein "Apartheid-Regime"

BEIRUT / VEREINTE NATIONEN (Reuters) - Eine UN-Agentur veröffentlichte am Mittwoch einen Bericht, in dem Israel beschuldigt wurde, dem palästinensischen Volk ein „Apartheid-Regime“ wegen Rassendiskriminierung auferlegt zu haben, und sagte, es sei das erste Mal, dass eine UN-Organisation die Anklage eindeutig erhoben habe.

 

Israels- vs. Palästinas Existenzrecht

Der Staat Palästina wurde 1988 ausgerufen und wird von derzeit 138 Staaten anerkannt. Bei der UNO hat der Staat einen Beobachterstatus. Ein Teil des beanspruchten Staatsgebiets ist von Israel militärisch besetzt. (Wikipedia – Gebiete unter militärischer Okkupation, Stand: 20.05.2020)

 

01. Juli 2020 - Israels Annexion des Westjordanlandes

24.04.2020 – Zeit

EU und UN warnen Israel vor Annexion des Westjordanlands

Ab 01. Juli will sich Israel Teile des Westjordanlands aneignen. Die EU warnt vor einem ernsthaften Verstoß gegen internationales Recht und droht mit Konsequenzen.

 

"Die Europäische Union und die Vereinten Nationen haben Israel vor einer Annexion von Teilen des besetzten Westjordanlands gewarnt. Ein derartiger Schritt "würde einen ernsthaften Verstoß gegen internationales Recht bedeuten", teilte die EU mit. Die UN sehen die Gefahr, dass "jede Hoffnung auf Frieden" zwischen Israel und den Palästinensern zerstört werden könnte. ..."

 

18.02.2020 - Amnesty International

JAHRESBERICHT ISRAEL / BESETZTE PALÄSTINENSISCHE GEBIETE 2019

Die israelischen Behörden diskriminierten auch 2019 die in Israel und den besetzten palästinensischen Gebieten lebenden Palästinenser und Palästinenserinnen. Aber auch die Rechte von Flüchtlingen, Frauen, Wehrdienstverweigerern und weiteren Menschen wurden verletzt.

 

„… Israels Regierung verstärkte erneut den rechtswidrigen Ausbau der Siedlungen und der damit verbundenen Infrastruktur im besetzten Westjordanland und in Ost-Jerusalem. Weiter entfernte Siedlungen, die ohne staatliche Genehmigung teils auf palästinensischem Privatbesitz errichtet worden waren, wurden nachträglich genehmigt. Am 19. November 2019 gab die US-Regierung bekannt, dass sie die israelischen Siedlungen im Westjordanland gemäss Völkerrecht nicht als widerrechtlich erachte. Am 25. März 2019 hatte US-Präsident Donald Trump Israels Souveränität über die besetzten Golanhöhen anerkannt und widersprach damit Resolutionen des UN-Sicherheitsrates, der die Annexion des Gebietes durch Israel als unrechtmässig erklärt hatte. …“

 

15.05.1948 - NAKBA

72 Jahre NAKBA

15.05.2020 – Palästinensische Mission - Die Diplomatische Vertretung Palästinas in Deutschland

 

Am 15. Mai erinnern Palästinenser auf der ganzen Welt an die Nakba, die für die gewaltsame Vertreibung des palästinensischen Volkes aus ihren Häusern und von ihrem Land steht. In diesem Jahr jährt sich die Nakba von 1948 zum 72. Mal. Zum ersten Mal gedenken wir der Nakba auf andere Art und Weise, was der Bekämpfung einer Ausbreitung des Coronavirus geschuldet ist.

 

Während der Nakba von 1948 wurden 531 Städte und Dörfer zerstört, mehr als 800.000 Palästinenser, die in 1.300 Dörfer und Städten lebten, gewaltsam vertrieben. Die Mehrheit suchte Zuflucht in arabischen Nachbarländern, wie Jordanien, Syrien und dem Libanon, in der Westbank, im Gaza-Streifen oder anderen Ländern der Welt. Tausende Palästinenser wurden aus dem von der israelischen Besatzungsmacht kontrollierten Gebiet vertrieben, ihr Land wurde beschlagnahmt. Es kam zu Gräueltaten der zionistischen Kräfte, darunter mehr als 70 Massaker, bei denen mehr als 15.000 Palästinenser getötet wurden.

 

Heute hat sich die Zahl der Palästinenser seit der Nakba von 1948 verneunfacht. Fast die Hälfte aller Palästinenser (49,7% Ende 2019) lebt im historischen Palästina, alle anderen müssen als Flüchtlinge ausharren. Sie sind entwurzelt und führen ein Leben im permanenten Ausnahmezustand. Israel hat bis heute keine Verantwortung für den Verlust und die Zerstörung des Eigentums übernommen.

 

Die Nakba ist kein Gedenken an ein ausschließlich fernes Verbrechen, sondern es ist eine schmerzhafte Realität, die sich in den vergangenen Jahrzehnten immer weiter entwickelt hat. Die Nakba dauert bis heute an: Enteignung, Ungerechtigkeit, Vertreibung, wirtschaftliche Strangulation, Unterdrückung und weitere Formen sind für die Palästinenser heute traurige Realität. Die Ausbreitung des Coronavirus, aber auch die Bekämpfung des UNRWA-Hilfswerkes durch Israel und die Trump-Regierung stellen neue Gefahren für die palästinensischen Flüchtlinge dar.

 

Die völkerrechtswidrigen Maßnahmen der israelischen Regierung führen dazu, dass ihnen ihre Rechte auf Selbstbestimmung und ihr unveräußerliches, verbrieftes Recht auf Rückkehr verweigert werden. Diese fehlende Korrektur spiegelt sich etwa in den rassistischen Gesetzen Israels und im Siedlungsbau wieder und nimmt mit der drohenden formellen Annexion palästinensischer Gebiete eine neue Dimension an. Bis heute hat die Internationale Gemeinschaft Israel für ihre schweren Völkerrechtsverbrechen nicht zur Rechenschaft gezogen. Nur dann, wenn diese mangelnde Bereitschaft in ein aktives Handeln übergeht, kann die Annexion gestoppt, die Zwei-Staaten-Lösung mit der Aussicht auf eine friedliche Lösung des politischen Konfliktes gerettet und auch die Nakba wird beendet werden.