Stop the WAR in Yemen

Ein internationales Friedensprojekt aus Berlin-Brandenburg (Deutschland)

„Wir wollen den Herren der Staatskunst nicht die Kompetenz bestreiten, die alleinige Kompetenz indes, für den Frieden tätig zu sein, können wir ihnen nicht zubilligen.“ Siegfried Lenz

 

Über den Gründer von "Stoppt den Krieg im Jemen"

Mathias Tretschog

Jahr der Geburt: 1963 in Dresden (Deutschland)

Beruf: Politischer Journalist, Sachbuchautor, Menschenrechts- und Friedensaktivist, Blogger, Vlogger, Filmproduzent, Veranstalter

Ausbildung: Betriebswirt mit Wirtschaftsdiplom, Marketing- und Vertriebs-Ökonom

Religion: Die Würde JEDES Menschen ist unantastbar - Menschen, weigert euch Feinde zu sein!

Prägung: Kriegsenkel - Kind von überlebenden Eltern nach der Bombardierung der Stadt Dresden im Februar 1945

Parteizugehörigkeit: keine

Mathias Tretschog - 09.06.2018 bei der 38. Sitzung der UN-Menschenrechtsrates in Genf
Mathias Tretschog - 09.06.2018 Genf

 

Am 25.02.2017 war Mathias Tretschog zu Gast bei der "Berlin Konferenz - Die vergessenen Kriegsverbrechen im Jemen", die ihn an ein Schlüsselerlebnis in seiner frühen Kindheit erinnerte. Bis 1975 war Saleh Shamli - ein junger Student aus Aden, oft zu Gast im Elternhaus seiner Familie und hinterließ zahlreiche wunderschöne Kindheitserinnerungen einer kurzen aber sehr intensiven Zeit.

 

Mathias Tretschog ist seit August 2014 - beginnend mit der Berichterstattung über die Freihandelsabkommen TTIP, CETA, TISA, EPA, NAFTA und Co., journalistisch tätig.

  

2018 - UNHCR: Erstmals mehr als 70 Millionen Menschen auf der Flucht

Neben den genannten Freihandelsabkommen, untersucht er im Kontext Verursacher von Fluchtbewegungen, Fluchtursachen wie: den Kolonialismus von seiner Entstehung bis hin zur kolonialen Ausbeutung 2.0 von Entwicklungsländern durch die heutige s. g. westlichen "Wertegemeinschaft"; Einflüsse der 1682 gegründete ersten Deutschen Aktiengesellschaft (Brandenburgisch-Afrikanische-Compagnie - BAC); die Auswirkungen der Berliner Konferenz von 1885 (Kongo-Akte) bis heute, als auch Folgen von Kriegen seit Ende des 2. Weltkrieges. 

 

Für die Friedensinitiative Stop the WAR in Yemen wurden allein in den Jahren 2018/2019 über 10.000 nationale und internationale Veröffentlichungen von Medien, NGOs und Regierungen recherchiert, gesichtet und über 3.000 davon unter Presse verlinkt. 

Mathias Tretschog ist Blogger, Vlogger, Dokumentarist und darüber hinaus Organisator bzw. Veranstalter von Friedensaktionen sowie Gastredner bei zahlreichen Kundgebungen für Frieden und die Einhaltung von Menschenrechten.

 

Die in Berlin-Brandenburg ansässige Friedensinitiative Stop the WAR in Yemen und befreundete nationale wie internationale Menschenrechts-  bzw. Friedensorganisationen/Aktivisten, haben sich die Aufgabe gestellt, Repräsentanten von Parteien, Verbänden, Gewerkschaften, Vereinen und die Menschen in Deutschland bzw. weltweit, über den völkerrechtswidrigen Krieg - den Saudi Arabien und dessen Kriegskoalition mittlerweile seit März 2015 gegen den Jemen führt, zu informieren - anders als westliche "Qualitätsmedien" umfassend aufzuklären und verstärkt in die Öffentlichkeit zu bringen. Saudi Arabien mit seiner Kriegskoalition und die aktive Beihilfe zum Völkermord im Jemen - insbesondere durch die NATO/EU-Mächte USA, Großbritannien, Frankreich, Deutschland etc., muss sofort gestoppt werden.

 

Helfen Sie mit, diesen irrsinnigen Völkermord der saudischen Kriegskoalition im Jemen, die Blockade zu Land, Luft und zur See, die massiven Rüstungsexporte der NATO/EU-Mächte an kriegführende Länder sowie den US-Drohnenkrieg - gesteuert über die US-Airbase Ramstein, zu beenden!

 

Newsletter - Anmeldung

Hände reichen – Initiative ergreifen!

Stop the WAR in Yemen - ANMELDUNG ZUM NEWSLETTER - bitte klicken Sie in das Bild für Ihre Anmeldung!

Mit Ihrer Anmeldung bestätigen Sie, dass Sie folgende Informationen sowie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen haben und diesen zustimmen. Sie registrieren sich für den wöchentlichen Newsletter der Friedensinitiative Stop the WAR in Yemen. Wir informieren Sie über aktuelle Entwicklungen und Hintergrundinformationen zum Krieg im Jemen. Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, z.B. über den „Abmelden“-Link im Newsletter. Eine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte erfolgt nicht. Weitere Informationen finden Sie im Impressum mit integrierter Datenschutzerklärung.